Die besten Ferienziele für Sportler und aktive Familien

Nicht jeder sehnt sich nach einem Urlaub am Strand, um alle Vier gerade sein zu lassen, und Städtereisen sind zwar kulturell spannend und erfordern meist längere Fußmärsche, der sportliche Aspekt steht hierbei jedoch nicht im Vordergrund. Wer auch in den Ferien nicht auf seinen Lieblingssport verzichten will, oder im Gegenteil, sich ganz ungestört seinem Hobby widmen oder seine Fähigkeiten verbessern möchte, ist mit einem Sporturlaub gut beraten – sei es alleine, in einer Gruppe oder mit der gesamten Familie. Wir werfen einen Blick auf die besten Sportreiseziele innerhalb Deutschlands wie auch in den europäischen Nachbarländern.

Sporturlaub in der Alpenregion

Die Alpen, sei es im deutschen, österreichischen oder Schweizer Raum, begeistern nicht nur im Winter Skifahrer aus aller Welt, sondern bieten das ganze Jahr über Gelegenheit zu aktiven Ferien. Die Kitzbüheler Alpen beispielsweise sind bekannt für den Grenzlandtriathlon, der seit Jahren von Kirchbichl aus startet, wie auch für den Tristkogel Challenge – eine Kombination aus Mountainbiking, Berglauf und Orientierung, die in Zweierteams absolviert wird. Doch auch wer sich nicht gleich in einen Wettkampf oder Triathlon stürzen möchte, kommt in der Gebirgsregion auf seine Kosten.

Im Winter locken die zahllosen Wintersportregionen zum Skifahren, Snowboarden, Rodeln, Langlaufen, Schlittschuhlaufen und mehr, wobei die großen Hotels der Region meist noch weitaus mehr bieten, und das zu jeder Jahreszeit. Das Sportresort Hohe Salve beispielsweise bietet neben einem Ski- auch ein Bike Depot für den Sommerurlaub, verschiedene Pools, einen 400 Quadratmeter großen Fitnessbereich wie auch buchbare Komplettpakete zum Biken, Golfen und Wandern. Auch die Wassersportmöglichkeiten in den Alpen sollten nicht unterschätzt werden – die zahlreichen Seen beispielsweise der Tiroler Alpen locken alljährlich Surfer, Wakeboarder und Kitesurfer an. Beliebt bei Wassersportlern sind besonders der Achensee, der Walchsee, der besonders auch für Anfänger tauglich ist, der Durlaßbodenspeicher, wo Österreichs höchstgelegene Surf- und Segelschule auf 1.400 Höhenmetern liegt, wie auch der Reschensee, wo es diverse Kiteschulen gibt.

Wer mit der ganzen Familie Urlaub in den Alpen macht, ist mit einem Club gut beraten, wie beispielsweisen dem Club Robinson in Zürs am Arlberg oder im Salzburger Land, wo im Winter Skifahren und Snowboarden, aber auch Schneewanderungen und Eisstockschießen geboten sind, im Sommer ein umfassendes Programm mit Klettertouren, Golf und Tennis.

Einige der Robinson Clubs bieten ambitionierten Kickern sogar Fußballcamps für Erwachsene, mit Profifußballern als Trainer und natürlich inklusive WLAN, für alle, die auch während des Urlaubs auf Fußball Live-Ticker und Wetten nicht verzichten wollen.

Laufen unter südlicher Sonne

Ausdauersportler, die für den nächsten Marathon oder Halbmarathon trainieren oder einfach ihre Kondition verbessern wollen, finden an traumhaften Orten Europas ausreichend Gelegenheit dazu, oft sogar ganzjährig. Als Läuferparadies ist beispielsweise Lanzarote bekannt, wo viele Profis trainieren. Hier kann entlang der Küste aber auch auf den beiden Gebirgszügen der Insel endlos gelaufen und trainiert werden.

Die Algarve gilt unter Läufern ebenfalls als tolle Region zum Trainieren – im Süden Portugals gelegen, sind die Temperaturen das ganze Jahr über angenehm. Zudem bietet die Gegend reizvolle Abwechslung – zwischen Strecken entlang dem Sandstrand wie durch schattige Pinienwälder.

Verschiedene Laufcamps werden jedes Jahr in Andalusien angeboten – die flachen, weitläufigen Strände erlauben sogar das Training barfuß, während auch hier Waldgegenden einen weichen Boden und ausreichend Schatten bieten.

Cerva an der italienischen Adria ist ein weiterer bekannter Ort für Läufer und Ziel vieler deutscher Laufvereine. Hier kann man zwischen einer Tartanbahn, dem Sandstrand und einem 27 Hektar großen Pinienwald wechseln, für ein vielseitiges Trainingserlebnis.

Yoga-Retreats – nicht nur in Indien

Wer fernab von daheim die innere Mitte finden und den Stress des Alltags hinter sich lassen möchte, findet attraktive Retreats natürlich an exotischen Orten wie Indien, Bali, Thailand und Sri Lanka – doch so weit in die Ferne muss es gar nicht sein. Viele spanische und griechische Inseln laden zum stillen Yoga-Urlaub ein, zu dem man mit leichtem Gepäck und lediglich einer Matte anreisen kann. Eine Dauer zwischen fünf und acht Tagen empfiehlt sich für ein Yoga-Retreat, beispielsweise auf den griechischen Inseln Kos, Zakynthos oder auf der Phlea Farm in Leros.

Wer nicht bis ans Mittelmeer reisen möchte, findet auch innerhalb Deutschlands entspannende Yoga-Centren, wie das Kubatzki an der Nordseeküste nahe Sylt, im Boutique Hotel „Das Rübezahl im Allgäu“, oder im Beach Motel Heiligenhafen an der Ostseeküste.

Aktivurlaub mit der ganzen Familie

 Eltern, die ihren Kindern schon früh die Wichtigkeit von Sport ans Herzen legen, im Urlaub jedoch selbst auf ihre Kosten kommen wollen, sind mit einem Aktivurlaub für die ganze Familie gut beraten. Freizeitbeschäftigungen wie Radfahren und Wandern kennen kaum Altersbeschränkungen. Besonders tolle, kindgerechte Angebote gibt es dazu in Holland, mit zahllosen Wander- und Radrouten, die zum Abenteuer für die Kleinen werden. In Hof von Twello oder am Schaapskooi Stroothuizen in Denekamp beispielsweise werden Barfußwanderungen angeboten, samt Rutschpartie in einer Lehmgrube, Matschkanälen und Klettern über Baumstämme, was sicherlich nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen Spaß bereitet. Spannend sind auch Abenteuer- und Themenwanderungen in Holland, wie beispielsweise Schatzrouten und Zwergenrouten, die sogar mit einem Kinderwagen bewältigt werden können. Toll für Familien ist aber auch die 19-Kilometer lange Radtour durch das Erholungsgebiet Gouden Ham, bei der man sogar zweimal per Fähre einen Fluss überquert, und natürlich genügend Gelegenheit bekommt sich zwischendurch beim Schwimmen abzukühlen oder in einem nahegelegenen Restaurant mit Pfannkuchen zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.