Singapur Sehenswürdigkeiten Top 20 in 2019

Singapur Sehenswürdigkeiten

Aufgrund der langen Flugzeit von Frankfurt nach Neuseeland, habe ich beschlossen ein Stopover(Zwischenziel) für ein paar Tage einzulegen. Singapur liegt auf der Hand, das es direkt auf dem Weg liegt und auch noch knapp in der Mitte der Flugreise. Zudem ist ein guter Freund vor vier Jahren nach Singapur ausgewandert. Zeit sich also die Stadt und die Singapur Sehenswürdigkeiten anzuschauen.

Singapur

Bevor ich nach Singapur kam hatte ich zugegebener Maßen etwas Angst vor den strikten Regeln und Strafen. Ein unachtsam weg geworfenes Stück Papier kann die Urlaubskasse schnell belasten. Zudem erzählt mein Vater immer die Geschichte, dass er draußen unter einem Vordach geraucht hat und deshalb eine recht hohe Strafsumme aufgebrummt bekam. Vordächer zählen wohl noch zum Haus oder so ähnlich (fünf Meter Abstand zum Haus).

Dafür ist die Stadt aber auch berühmt für ihre Sauberkeit. Kein Müll, saubere U-Bahnen und Stationen und alles durchorganisiert. Hört sich auf den ersten Blick an wie eine sterile Stadt ohne Leben – völlig seelenlos. Zu viele Regeln, überall gleich aussehende Hochhäuser und fleißige, ordnungsliebende Menschen. Zum Glück wurde das Vorurteil schnell widerlegt. Singapur pulsiert und hat auch andere Ecken. Dennoch bedienen einige Stadtbereiche genau dieses Vorurteil. Ein Fünkchen Wahrheit steckt also schon darin.

Aber um es nochmal deutlich zu sagen: Singapur ist eine großartige Stadt. Sie ist grün, vielfältig und von vielen verschiedenen Stilen geprägt. Um dich auf den Geschmack zu bringen hab ich hier die wichtigsten Singapur Sehenswürdigkeiten erstellt.

Singapur Sehenswürdigkeiten 2019 rund um Marina Bay

Marina Bay Übersicht
Marina Bay Übersicht

Die bekanntesten Singapur Sehenswürdigkeiten liegen im Gebiet rund um die Waterfront. Wer nur ein oder zwei Tage Zeit für Singapur eingeplant hat sollte die Promenade an der Marina Bay besuchen. Hier kann man die perfekten Fotos der weltweit bekannten Sehenswürdigkeiten machen. Sehr schön ist, dass alle Sehenswürdigkeiten sehr eng beieinander liegen und leicht per Fuß zu erreichen sind. Aber eine kleine Warnung, man schwitzt trotzdem.

Da zu den späten Abendstunden die Lichter Singapurs erstrahlen bieten es sich an die Sehenswürdigkeiten auch nach Einbruch der Dunkelheit zu besuchen.

 Merlion

Merlion
Merlion

Warum auch immer der Merlion als das Wahrzeichen Singapurs gilt. Es ist mir schleierhaft, aber Fakt ist, es ist die meist fotografierte Singapur Sehenswürdigkeit. Der Brunnen selbst ist ein Mischwesen aus Löwe und Fisch bzw. Meerjungfrau. Seinen Namen hat er aus der Kombination von Mermaid(Meerjungfrau) + Lion(Löwe) = Merlion.

Der Merlion wurde 1964 als Stadtlogo und Schutzpatron erbaut. Im Gegensatz zu allen anderen Attraktionen ist der Brunnen eher von überschaubarer Größe.

Der Brunnen ist Zentrum vieler Merchandise Artikel. Angefangen von Keksen, Kappen, Shirts, Schlüsselanhängern bis hin zu Tassen, überall kann man ihn finden. Damit ist er definitiv für jeden Singapur Touristen die erste Anlaufstelle.

Esplanade (Theatres on the Bay)

Esplanade Theater
Esplanade Theater

Vom Merlion aus kann man seine Entdeckungstour zum Esplanade Theatres fortsetzen. Einfach einmal über den Steg am Marina Bay und schon ist man dort. Das Theater wurde 2002 errichtet und bietet Platz für knapp 2000 Zuschauer. Täglich kann man hier Konzerte und darstellende Kunst beobachten / anschauen.

Die Esplanade wird aufgrund seiner Form von den Einheimische auch spöttisch mit „The big Durians“ bezeichnet. Der Durian Baum ist für seine in Südostasien weit verbreiteten Früchte bekannt. Diese riechen sehr streng (und schmecken „besonders“) und der Verzehr ist an vielen Orten wie der Metro untersagt. Kein schöner Spitzname wenn als eine stinkende Frucht bezeichnet wird.

Vor dem Esplanade ist übrigens eine kleine Bühne auf der immer mal wieder kostenlose Konzerte statt finden.

Singapore Flyer

Singapur Flyer
Singapur Flyer

Schon von weitem kann man den Singapore Flyer, das zweithöchste Riesenrad der Welt sehen. Die drei Meter, die bis zum Rekordhalter in Las Vegas fehlen, machen bei einer Höhe von 165 Metern eigentlich nichts aus. Vom Marina Bay aus sind es nur 10-15 Minuten Fußweg.

Mit 33SGD (circa 20€) ist die Fahrt nicht gerade günstig. Aber es reiht sich in das hohe Preisniveau Singapurs ein. Sehr interessant hört sich auch das Dinner in einer der Gondeln an. Dies konnte ich leider nicht testen.

Adresse: 30 Raffles Ave, Singapur 039803
Webseite
www.singaporeflyer.com

Helix-Brücke

Helix Brücke
Helix Brücke

Wer von Marina Bay aus zum Singapur Flyer läuft wird unweigerlich an der Helix-Brücke vorbei kommen. Die Brücke verbindet auf 280m Länge Marina Centre mit Marina South. Die reine Fußgängerbrücke ist der menschlichen DNA nachempfunden.

Abends ist die Brücke natürlich ganz im Stile der anderen Sehenswürdigkeiten in Singapur beleuchtet. Wer ein schönes Erinnerungsfoto von Singapur und seiner Skyline schießen möchte, der sollte kurz an einen der vier Aussichtsplattformen halt machen.

Webseite: Wikipedia

Marina Bay Sands

Marina Bay Sands Hotel
Marina Bay Sands Hotel

Das Marina Bay Sands Resort hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem bekannten Wahrzeichen von Singapur entwickelt. Obwohl es erst 2010 eröffnet wurde zählt es schon zu den festen Sehenswürdigkeiten.

Marina Bay Sands Light Show
Marina Bay Sands Light Show

Da sich die Betreiber viel Mühe geben, ist die Bekanntheit nicht gerade verwunderlich. So findet jeden Abend zum Beispiel zweimal eine überwältigende Lichtshow statt. Einmal um 20.00 und einmal um 21.00 Uhr. Hunderte Touristen wie Einheimische wohnen den Shows jedes mal bei.

Aber der Komplex beinhaltet noch viel mehr. So findet sich darin ein Casino, ein riesiges Einkaufszentrum, Museen sowie diverse Bars und Clubs. Ein besonderes Highlight ist das Skypark Observation Deck. Da man von diesem aus über allen Dächern ist und komplett Singapur überblicken kann ist der Eintritt von 15€ (23SGD) auch gerechtfertigt.

Adresse: 10 Bayfront Ave, Singapur 018956
Webseitewww.marinabaysands.com/sands-skypark/observation-deck.html

Blick vom der Roofbar
Blick von der Roofbar

Das angeschlossene Hotel hat einen der höchst gelegenen und bekanntesten Infinity Pool der Welt. Leider ist der Zutritt zu dem 191 Meter hoch gelegenen Pool nur den Hotelgästen vorbehalten. Das günstigste Zimmer was ich finden konnte waren zur Hauptsaison 300€. Ziemlich viel Geld für einmal schwimmen. Eine günstige Alternative ist die Roof Bar Ce la Vi. Für 20SGD als Getränkegutschein kommt man nach oben. Einen Blick auf den Pool kann man auch von hier erhaschen.

Tipp: Da in deutlich Casinos eher selten sind, lohnt sich ein Besuch des Casinos. Der Eintritt ist kostenlos lediglich ein Reisepass wird benötigt. Auch ohne Geld zu investieren bekommt man hier einen Einblick in die Glitzerwelt des Glücksspiels. Eine etwas feinere Garderobe ist erwünscht, wird aber nicht so streng kontrolliert wie in anderen Casinos.

Die Skyline von Singapure

Skyline Singapur
Skyline Singapur

Die Skyline von Singapur selbst stellt schon eine beliebte Sehenswürdigkeit dar. Gerade bei bei Dunkelheit sind die Effekte der beleuchteten Stadt toll. So bekommt man sicher ein tolles Erinnerungsfoto. Zu empfehlen ist der Bereich vor Marina Bay Sands oder von einer der Aussichtsplattformen der Helix-Brücke. Die Strahlen auf dem Foto sind übrigens die Lichtshow des Marina Bay Sands Hotels.

Gardens by the Bay

Gardens by the Bay Übersicht
Gardens by the Bay Übersicht

Bei den Gardens by the Bay handelt es sich um ein 101 Hektar große Parkanlage. Der Park wurde extra künstlich aufgeschüttet um den Bewohner von Singapur eine grüne Oase bereit zu stellen. Damit soll die Lebensqualität der Bewohner erhöht werden.

Gardens by the Bay
Gardens by the Bay

In der Parkanlage selbst befinden sich weit über eine Million Pflanzen. Das absolute Highlight des Parks sind die beiden Gewächshäuser Flower Dome und Cloud Forest. Hier halten sich auch sonst seltene Pflanzen.

Viele Fotos werden von den bewachsenen baumartigen Konstruktionen gemacht. Diese werden nicht umsonst als Supertrees bezeichnet. Das flanieren und genießen der Bäume von unten ist natürlich kostenfrei. Wer jedoch auf die 22 Meter hohen Stahlkolosse hinauf möchte muss 8SGD also knapp 5€ auf die Tresen legen. Die Bäume sind über den OCBD Skyway verbunden und dieser bietet einen tollen Überblick über das „grüne Paradies“.

Supertrees
Supertrees

Sehr zu empfehlen ist auch der Besuch zu den Abendstunden (19.45 und 20.45Uhr). Zu diesen Zeiten findet eine Art Musical statt. Neben Musik bekommt man als Besucher noch eine sehr schöne Lichtshow geboten. Man muss kein Musicalliebhaber sein um an der Show gefallen zu finden.

Adresse: 18 Marina Gardens Dr, Singapur 018953
Webseitewww.gardensbythebay.com.sg/en/attractions/ocbc-skyway.html

Flower Dome & Cloud Forest

Ein Dome in den Gardens by the Bay
Ein Dome in den Gardens by the Bay

Die beiden Gewächshäuser sind riesig. Der Flower Dome ist das größte Gewächshaus der Welt (Guinness World Record). Dagegen kann der Cloud Forest mit einem eigenem Wasserfall und echtem Nebel glänzen. Da dies beides so einzigartig ist muss man knapp 28SGD(17€) Eintritt berappen.

Wer das Komplettpaket also OCBC Skyway und die Gewächshäuser erkunden will spart mit dem online erhältlichen Ticket ein paar Euro. Zudem muss man sich nicht an der Kasse anstellen. Hier geht es zum Kombi Ticket Skyway + Gardens.

Auch wer nur die Gärten/Gewächshäuser sehen will kann online 2€. Vorab kostet das Ticket nur 15€. Hier geht es zum Garden by the bay – Tagesticket. Da man nicht anstehen muss und ein bisschen was sparen kann sehr zu empfehlen.

Sehenswürdigkeiten Singapurs im Reiseführer

Bestseller Nr. 1
MARCO POLO Reiseführer Singapur: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Events&News.
Rainer Wolfgramm - Herausgeber: MAIRDUMONT - Auflage Nr. 12 (18.01.2018) - Taschenbuch: 152 Seiten
12,99 EUR
Bestseller Nr. 2
DuMont direkt Reiseführer Singapur: Mit großem Cityplan
Mischa Loose - Herausgeber: DUMONT REISEVERLAG - Auflage Nr. 1 (05.03.2018) - Taschenbuch: 120 Seiten
11,99 EUR

Singapur Sehenswürdigkeiten in Chinatown

China Town
China Town

Chinatown ist, wie der Teil des Namens „town“ schon suggeriert, eine eigene Stadt in der Stadt. Hier gibt es viele Tempel aber auch besondere Leckereien zu bestaunen

Chinatown Complex Food Centre (Sterneküche im Hawker Chan )

Die Hawker Center sind weit über die Grenzen von Singapur für ihr reichhaltiges Street Food Angebot bekannt. Obwohl Street Food in Deutschland gerade einen riesigen Boom erfährt, muss man neidlos gestehen, die Asiaten sind da schon um Welten weiter. Daher ist es nicht verwunderlich, dass schon vor Jahren ein Hawker Centre gebaut wurde um die Hygiene und Essensqualität prüfen zu können.

Sterneküche im Hawker Chan
Sterneküche im Hawker Chan

Ein Hawaker-Center kann mit mehreren Dutzend Verkäufern und weit über hundert Gerichten aufwarten. Darum sollte jeder Street Food Fan mindestens ein solches besucht haben.

Ein sehr empfehlenswerter Stand ist der „Hawker Chan – Liao Fan Hong Kong Chicken Rice and Noodle“ (Standnummer 02-126 im ersten Stock). Dieser befindet sich im  Chinatown Complex Food Centre. Der Stand ist so Bekannt und lecker, dass er Sogar im Michelin Guide aufgeführt wird.

So günstig wie hier wird man nirgends ein Essen mit Michelin Stern bekommen. Für deutlich unter 5€ bekommt man eine vollwertige Mahlzeit. Gerade im teuren Singapur eine Seltenheit. Sterneniveau, günstig und noch einzigartig – was will man mehr.

Das Gericht „Soya Sauce Chicken Rice mit zusätzlichem Char Siew Rice“ hat dem Laden seinen Namen gegeben. Wer sich nicht entscheiden kann ist hiermit am besten beraten. Es besteht aus Reis, Sauce und mariniertem, gebratenem Huhn.

Leider wird man oft etwas warten müssen bis man an der Reihe ist. Gerade zur typischen Mittagszeit ist der Andrang groß. Wer kann sollte direkt nach der Öffnung morgens um 10 Uhr erscheinen. Da zu dieser Zeit die Schlange noch am kleinsten ist. Mittwoch ist übrigens Ruhetag. Allerdings muss ich sagen, dass ich sowohl preislich, als auch vom Geschmack und Aussehen keinen Unterschied zu den anderen Essenständen sehen konnte. Auch die zwei anderen die ich getestet habe waren super lecker.

Frisch gestärkt kannst du dich durch die China Food Street treiben lassen. Hier gibt es allerlei Touristen Läden und an jeder Ecke wartet das vermeintlich Schnäppchen. Sehr lustig sind die Mengenrabatt Angebote: Kaufe 10 Süßigkeiten und erhalte 1 Paar gratis. Sehr touristisch und seltsam, aber vielleicht nicht jedermann Attraktion in Singapur.

Adresse: 335 Smith St, 050335 Singapur

Buddha Tooth Relic Temple

Buddha Tooth Relic Temple
Buddha Tooth Relic Temple

Dieser Tempel befindet sich nicht weit entfernt vom Chinatown Complex Food Centre. Sehr interessant ist die Reliquie im Tempel. Da es sich bei dieser um den linken Eckzahn von Buddha handeln soll, ist der Tempel natürlich danach benannt.

Auch wenn der Tempel noch recht jung ist(2007), kann man in ihm sehr gut die buddhistische Kultur erleben. Viele kleine Statuen von betenden Mönchen und viel Gold wie im asiatischen Raum üblich überzeugen.

Führungen sind übrigens kostenlos und dauern circa zwei Stunden. Es wird allerdings um eine Spende gebeten.

Adresse: 288 South Bridge Rd, Singapur 058840
Webseitewww.btrts.org.sg

Sri Mariamman Tempel

Sri Mariamman Tempel
Sri Mariamman Tempel

Wer Tempel mag, kann natürlich noch weitere besuchen. Viele Tempel zählen zu den Sehenswürdigkeiten Singapurs. Ich habe den Sri Mariamman Tempel ausgesucht zum einen weil er nicht weit weg von den vorherigen Attraktionen liegt und weil er anders ist als viele Tempel.

Der Tempel hat inzwischen fast 200 Jahre(1827 erbaut) auf dem Buckel und zählt zu den ältesten Hindu-Tempeln von Singapurs.  Den besonderen Reiz machen die unzählbaren, verzierten Figuren aus. Diese sind wundervoll ausgearbeitet und bunt bemalt.

Der Eintritt ist kostenlos, allerdings wird eine kleine Gebühr(1-2€) verlangt falls man Fotos von Innen machen möchte. Denke an ordentliche Socken, denn im Tempel müssen die Schuhe ausgezogen werden.

Adresse: 244 South Bridge Rd, Singapur 058793

Singapur Sehenswürdigkeiten im Kolonialviertel

Das Kolonialviertel steht steht in starkem Kontrast zu den anderen Singapur Sehenswürdigkeiten. Während Singapur sonst mit viel Licht, Laser und hoch moderner Architektur glänzt ist das Kolonialviertel vollkommen anders. Hier stehen alte Gebäude aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts.

Man kann das Areal entweder auf eigene Faust erkunden und bei einem Spaziergang die Gebäude entlang laufen oder man bucht sich eine Tour. Mit folgender Tour kann man nicht viel falsch machen.

Folgende Gebäude sollte man im Kolonialviertel Singapurs besuchen:

St. Andrew’s Cathedral

St. Andrew’s Cathedral
St. Andrew’s Cathedral

Die im Stile der Neugotik und Palladianismus erbaute Kathedrale wurde im Jahr 1861 eröffnet. Sie ist die größte Kathedrale Singapurs. Heute spiegelt sich in ihr die gesamte Technik-Verliebtheit der Einwohner Singapurs wieder. Im Inneren befinden sich viele Flachbildschirme auf denen Psalme, Symbole oder Lieder abgebildet sind.

Doch ebenso beeindruckend ist das Weiß in dem die Kathedrale erstrahlt. Von Innen wie von außen steht dies in starkem Kontrast zum hell blauen Himmel. Diese Sehenswürdigkeit Singapurs sollte man daher nur bei gutem Wetter besuchen.

Adresse11 St Andrew’s Rd, Singapur 17895

Raffles Hotel

"<yoastmark

"<yoastmark

Das Raffles Hotel lässt erahnen wie luxuriös es sich auch in vergangenen Jahrhunderten hat leben lassen. Das nach dem Gründer von Singapur (Thomas Stamford Raffles) benannte Hotel wurde 1887 eröffnet. Leider konnte ich bei meiner Recherche nicht entdecken warum keine Zimmer online buchbar sind. Vor Ort war es klar, wird es gerade umfassend renoviert. Wahrscheinlich hätte ich mir es ohnehin nicht leisten können. Aber auch von außen ist es ein Blick und Foto wert.

Adresse: 1 Beach Rd, Singapur 189673

Clarke Quay

Clarke Quay ist der Kai (befestigter Uferdamm) von Singapur. Es ist das Party Viertel Singapirs. Die vielen Bars, Restaurants und Clubs laden zum verweilen und tanzen ein. Für deutsche Verhältnisse ist allerdings der Alkohol extrem teuer. Dieser ist mit einer Sündensteuer belegt. Unter vier bis fünf Euro wird man kein kleines Bier bekommen. Ein großes kostet dann schon mal zehn Euro in den besseren Kneipen. Einen Cocktail wie den Singapore Sling wird man nicht unter zehn Euro bekommen.

Fast jede Bar hat Happy Hours oder ähnliches, diese gilt es abzuwarten.

Im Vergleich dazu zahlt man für ein Sixpack Bier im Supermarkt 10-20 SGD (6-12€). Ganz pauschal kann man sagen, dass Alkohol knapp doppelt so teuer wie in Deutschland ist.

Adresse: 3 River Valley Rd, Singapur 179024

National Gallery & Old Supreme Court

National Gallery Garden
National Gallery Garden

Die National Gallery Singapurs zählt über 8.000 Werke und ist damit die die weltgröße Sammlung südostasiatischer Kunstwerke.

Direkt neben der ehemaligen City Hall befindet sich der Old Supreme Court, das ehemalige höchste Gericht Singapurs. Dieser Komplex wird seit 2015 als Galerie benutzt. So besuchen viele diese Singapur Sehenswürdigkeit nicht nur wegen der Kunst sondern auch wegen dem Gebäude.

Touristen müssen 20SGD (12-13€) Eintritt zahlen.Webseite: National Gallery

Tipp: Einige Teile dieser Sehenswürdigkeit kann man kostenlos ansehen. Ebenso umsonst ist der Zugang zum Garten im 5ten Stock. Von dort hat man eine tolle Sicht auf das Marina Bay Gelände.

Adresse:1 St Andrew’s Rd, Singapur 178957

Singapur Sehenswürdigkeiten in Little India

Litte India ist ähnlich wie Chinatown ein Stadt für sich. Wer nicht weiß dass er in Singapure ist könnte meinen er befindet sich in Indien. Überall laufen Inder umher und Straßenhändler bieten ihre Waren und Leckereien an. Auf dem Markt habe ich so viele mir unbekannte Obst- und Gemüsesorten gesehen wie nirgendwo anders.

Perfekt ist das Viertel auch für jeden, der auf der Suche nach einem günstigen Urlaubsmitbringsel ist.

Serangoon Road  & Sri Veeramakaliamman Temple

Die Hauptstraße durch Little India ist definitiv die Serangoon Road. So wie die Asiaten es lieben ist alles bunt, mit viel Girlanden bestückt und Neonlichtern ausgeleuchtet. Links und rechts auf der Straße reiht sich indisches Lokal an kleine kitschige Läden mit allerlei Kleinkram. Alles wirkt viel chaotischer und ungeplanter als im restlichen Singapur. Ich empfand dies als willkommene Abwechslung.

Sri Veeramakaliamman Tempel

Sri Veeramakaliamman Temple
Sri Veeramakaliamman Temple

Auf der Straße befindet sich auch der bedeutendste Hindu Tempel in Singapur. Eine sehr nette Anekdote, die man als nicht streng Gläubiger kaum nachvollziehen, kann ist folgende: Der Sri Veeramakaliamman Tempel diente im zweiten Weltkrieg als Schutz vor japanischen Luftangriffen und Bomben. Nicht etwa weil der Tempel unterirdisch gelegen ist oder besonders stabil. Der reine Glaube an die Macht der Schutzgöttin Kali lies die Menschen im Tempel Zuflucht suchen.

Adresse: 141 Serangoon Rd, Singapore 218042

Tekka Centre

Tekka Centre
Tekka Centre

Natürlich befindet sich auch in Little India ein Hawker Centre. Da es sich im Herzen des Stadtteils befindet ist es nicht verwunderlich, dass der Fokus auf indischem Essen liegt. Neben der indischen Küche bietet das Tekka Centre aber auch noch viele weitere Gerichte aus dem ostasiatischen Raum. Wer noch nie in Indien war sollte sich diese Sehenswürdigkeit Singapurs nicht entgehen lassen und einen ordentlichen Hunger mit bringen.

Markt im Tekka Centre
Markt im Tekka Centre

Ich fand besonders die große Auswahl an Mango Lassies, Ente, Hühnchen und allem was dazu gehört beeindruckend.
Die Preise sind sehr günstig. Für unter fünf SGD (2-3€) bekommt man eine komplette Mahlzeit.

Im Obergeschoss findet man indischen Schmuck, Kleidung und Accessoires.

Adresse: Bukit Timah Rd, Singapur (Haltestelle Little India)

Mustafa Centre

Mustafa Center
Mustafa Center

Große Shoppingcenter sind immer ein zwiespaltiges Thema. Da die einen sie lieben und die anderen sie hassen, kann man es eigentlich niemandem recht machen. Wer kein Freund des Shoppings ist kann diese Sehenswürdigkeit Singapurs natürlich aus lassen. Ich persönlich bin kein großer Einkaufstyp, war aber positiv überrascht.

Doch was macht den Reiz des Einkaufszentrums aus? Man fühlt sich ein bisschen wie auf einem Basar. Alles ist in Bewegung und man kann keine klare Struktur erkennen. Inzwischen ist es aber so, dass die verschiedenen Produktgruppen nach Stockwerk sortiert sind. Dies war früher nicht so. Überall wimmelt es von Produkten, die man sonst eher nicht in deutschen Kaufhäusern findet. Darunter viele Produkte aus dem Ausland wie Hershey-Riegel (USA), deutsche Messer oder Video & Musik CDs aus indischer Bollywood Produktion.

Das Mustafa Centre glänzt mit seinem sympatischen Chaos und einer enorm großen Produktpalette. Sehr ungewöhnlich empfand ich, dass am Eingang alle Rucksäcke mit Kabelbindern verschlossen werden. Dies dient nur der Vorbeugung gegen Diebstahl.

Wie es sich für gute Shoppingcenter gehört ist dieses durchgehend geöffnet also 24/7.

Tipp: Der Andrang im Kaufhaus ist sehr groß. Wer den Menschenmassen aus dem weg gehen  möchte sollte das Kaufhaus unter der Woche in den frühen Morgenstunden besuchen. Keine Angst es wird niemals menschenleer sein.

Adresse: 145 Syed Alwi Road, Singapore 207704
Webseitewww.mustafa.com.sg

Singapur Sehenswürdigkeiten in Little Arabia (Kampong Glam)

Kampong Glam beziehungsweise Little Arabia liegt nördlich des Singapore River. Die Häuser ähneln denen im Kolonialviertel. Dies bedeutet alles ist etwas einfacher gehalten und nicht ganz so sauber wie der Rest Singapurs. Einfach mal durch die Straßen laufen und den Baustil genießen.

Ich habe mal zwei Ziele heraus gesucht, dass man nicht vollkommen planlos durch das Viertel laufen muss.

Die Sultan Moschee

Masjid Sultan - Sultan Moschee
Masjid Sultan – Sultan Moschee

Jeder der durch Kampong Glam läuft kann die Sultan Moschee (Masjid Sultan, Emperor’s Mosque) eigentlich nicht übersehen. Die goldene Kuppel und die goldenen Türme ragen weit über die Stadt heraus. Da man bei uns so prächtige Moscheen eher selten sieht ist dies definitiv eine der besten Singapur Sehenswürdigkeiten. Inzwischen wurde sie zu einer nationalen Sehenswürdigkeit von Singapur erklärt.

Die Moschee wurde vor fast 200 Jahren(1824) zu Ehren von Sultan Hussein Shah erbaut. Sie ist die bedeutendste Moschee Singapurs. Sie war die erste in einer ganzen Reihe von Moscheen.

Da die alte Moschee zu klein war und auch stark renovierungsbedürftig wurde diese zu Beginn den 19. Jahrhunderts komplett neu gebaut. 1928 wurde der Neubau eröffnet.

Tipp:  Wer in die Moschee möchte sollte entsprechend gekleidet sein. Shorts, kurze Röcke oder Ausschnitte sind ebenso wie das Fotografieren verboten.

Adresse: 3 Muscat St, Singapur 198833

Arab Street und Umgebung

Typische Geschäfte in der Arab Street
Typische Geschäfte in der Arab Street

Die Arab Street ist das Herz von Little Arabia. Man fühlt sich in eine komplett andere Welt in Arabien versetzt – kein Anzeichen von Asien. Essen, Geschäfte, Aussehen der Häuser alles sieht so gar nicht asiatisch aus. So kann man hier Perserteppiche oder unzählige Teesorten kaufen. Dazu kommen Restaurants mit Spezialitäten aus Marokko, Libanon, Ägypten oder der Türkei.

Haji Lane
Haji Lane

Auch Sehenswert ist die Haji Lane, eine Parallelstraße zur Ophir Rd. Die Straße bietet viel Kunst an den Wänden der Häuser und andere Streetart. Abends erklingt in der Straße Livemusik aus den zahlreichen Bars und Restaurants. Tagsüber kann man in hippen kleinen Läden shoppen. Wer auf der Suche nach Modeboutiquen und kleinen alternativen Läden ist, ist hier genau richtig.

Shopping in der Orchard Road

Orchard Road
Orchard Road

Die wohl bekannteste und berühmteste Einkaufsstraße Asiens ist die Orchard Road. Auch wenn Shopping wie erwähnt nicht meins ist muss man sich das Spektakel doch einmal anschauen.

Singapur Sehenswürdigkeit ION
Singapur Sehenswürdigkeit ION

Wer sich in der Orchard Road auf eine Shoppingtour begeben möchte benötigt einen dicken Geldbeutel. Die meisten Geschäfte führen nur Luxus oder sehr hochpreisige Marken. Auch die großen Malls / Einkaufszentren sind auf Luxusshopper ausgelegt. Das ION ist übrigens das größte Shoppingcenter was mir je begegnet ist.

Wer auf der Suche nach einem Schnäppchen ist, sollte lieber in das oben erwähnte Mustafa Center gehen.

Hier zeigt sich ganz klar, dass die Einwohner Singapurs zu den reichsten der Welt zählen. Manche Uhren oder Schmuck zielen ganz klar auf Millionäre ab.

Aber auch wer etwas weniger gut betucht ist kann einmal durch die Orchard Road laufen. Einfach mal den Luxus auf sich wirken lassen und staunen wofür manche Leute riesige Summen an Singapur Dollars ausgeben.

Hoteldeals für die Sehenswürdigkeiten in Singapur

Booking.com

Kleinere Sehenswürdigkeiten Singapurs

Folgende Sehenswürdigkeiten sind recht klein. Es lohnt sich daher nicht diese direkt anzusteuern. Wenn diese aber eh gerade auf dem weg liegt schadet ein Blick nicht.

  • Fountain of Wealth
    Fountain of Wealth

    Fountain of Wealth: Ein kleiner Brunnen zwischen Marina Bay Sands und Arab Street. Google hat mich bei der Routenplanung mehrmals in die Irre geführt. Viele Brücken und große Straßen erschweren die Navigation. Der Brunnen liegt direkt bei einem Ausgang vom Suntec City Center.

  • Art Science Museum
    Art Science Museum

    Art Science Museum: Da fast jeder Marina Bay Sands auf seiner Liste der Sehenswürdigkeiten Singapurs hat, kann man ebenso hier einen kleinen Abstecher machen.

  • Botanical Garden: Die Botanocal Gardens waren ein Tipp von meiner Gastfamilie. Ich hatte diese Sehenswürdigkeit so gar nicht auf meinem Radar. Ähnlich wie die Gardens by the Bay ist hier ein riesiges Areal voller Pflanzen, Bäume und Sträuchern. In den vielen kleinen Seen tummeln sich Fische, Schildkröten oder Schwäne. Neben vielen Vögeln sieht man auch Echsen und andere teils tropische Tiere. Ich hab fast zwei Stunden in dem Areal verbracht. Man kann dies aber ohne Probleme auf einen halben oder ganzen Tag ausdehnen wenn man Zeit hat.
  • War Memorial Park: Ein kleiner Park mit einem beeindruckenden Monument. Meist wird man daran vorbei laufen wenn man sich das Raffles oder umliegende Sehenswürdigkeiten anschaut.

Sehenswürdigkeiten außerhalb des Stadtzentrums von Singapur

Ich hatte den Luxus volle sieben Tage Singapur und seine Sehenswürdigkeiten zu genießen. Die meisten Touristen bleiben nur drei Tage in Singapur. Dies ist gerade genug Zeit die Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Für mehr bleibt aufgrund der Anzahl kaum Zeit. Daher muss man bei einem kurzen Trip eigentlich von allen Sehenswürdigkeiten im Umland von Singapur abraten.

Wer jedoch eine Woche oder mehr für Singapur einplant, für den bietet auch das Umland viele spannende Attraktionen. Hier eine kurze Auswahl an weiteren Singapur Sehenswürdigkeiten außerhalb der Stadt:

  • Pulau Sentosa (Universial Studios, Palawan Beach)
  • Singapore Botanical Gardens
  • Pulau Ubin
  • MacRitchie Trail
  • Lazarus Island
  • Zoo mit Nachtsafari

Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten

Ganz klar Singapur ist teuer. In vielen Bereichen liegt es an der Spitze der teuersten Städte der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die Preise für Unterkünfte entsprechend hoch sind. Die meisten Hotels richten sich an Luxusurlauber mit Zimmerpreisen deutlich über 100€.

Bei Zimmerpreisen um oder unter 50€ sollte man auf die Lage schauen. Da diese sich oft im Geylang Bezirk befinden wird man unweigerlich mit dem Rotlichtviertel in Kontakt kommen. Viele Gäste kommen explizit wegen dem Rotlichtviertel. Wem dies nichts aus macht findet hier sicher eine günstige Bleibe.

Etwas günstiger als Hotels sind meist die auf Airbnb angebotenen Wohnungen. Hierbei wohnt man bei privaten Vermietern.

Zu guter letzt die Hostels. Wer kein Problem hat in einem Schlafsaal mit 6 oder mehr Personen zu schlafen kann im Hostel für knapp 10€ die Nacht unter kommen. Es empfiehlt sich aber einige Monate im voraus zu buchen. Die guten Hostels in Nähe der Innenstadt sind sehr schnell ausgebucht.

Transportation – wie komme ich von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit

Singapur bietet ein sehr gut ausgebautes System an Bussen und U-Bahne(MRT). Zudem sind die Fahrpreise im Vergleich zu Deutschland mehr als günstig. Teilweise kommt man für unter einen Euro einmal quer durch die Stadt. Wer mehr Flexibilität benötigt kann ein Taxi oder ein Grab Car (ähnlich wie Uber) benutzen. Über den Daumen zahlt man ~15 fache wie mit den öffentlichen. Dafür wird man vom Hotel direkt bis zu jeder Singapur Sehenswürdigkeit gefahren, spart etwas Zeit und muss nicht laufen.

Fazit zu Singapur

Ich muss sagen ich war begeistert von Singapur. Die Stadt hat jede anfängliche Skepsis weg geblasen. Wenn nur die Stadt in gewissen Bereichen nicht so teuer wäre und die Flugzeit von Deutschland aus etwas kürzer… So muss man sagen man merkt warum so viele Millionäre in Singapur leben. Wer über das nötige Kleingeld verfügt kann dort Leben wie nirgendwo anders auf der Welt. Alles in allem ein sehr positives Fazit zu Singapur und seinen Sehenswürdigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.