Sehenswürdigkeiten Stuttgart – was man gesehen haben muss

Obwohl Stuttgart eigentlich so nahe an meiner Heimatbase Heidelberg (hier geht es zu den Sehenswürdigkeiten Heidelberg) liegt, kommt man doch so selten hin. So habe ich mir noch nie bewusst alle Sehenswürdigkeiten Stuttgarts angeschaut. Klar Canstatter Wasen oder das Porsche Museum kennt jeder. Aber was ist mit den anderen Sehenswürdigkeiten in Stuttgart? Eine gute Freundin wohnt seit einiger Zeit in Stuttgart und hat zum Abendessen und Übernachten eingeladen. Perfekt um sich in aller Ruhe ein paar Stuttgarter Sehenswürdigkeiten anzusehen. Denn die Straßen rund um den Kessel (Stuttgart liegt tiefer als die Umgebung) sind auch am Wochenende voll.

Top Sehenswürdigkeiten Stuttgart

Natürlich kann man in einer Stadt dieser Größe nie alle Sehenswürdigkeiten sehen. Ähnlich wie bei den Sehenswürdigkeiten in Frankfurt, muss man eine Auswahl treffen. Hier meine beliebtesten Attraktionen in Stuttgart:

Stuttgarter Fernsehturm

Der Stuttgarter Fernsehturm liegt leicht außerhalb der Innenstadt. Der Turm ragt auf dem auf dem schon recht hochgelegen „Hohen Bopser“ nochmals 217 Meter über die Erde. Der 1956  errichtete Fernsehturm was der erste, der Weltweit eingesetzt wurde. Ich habe mein Auto dort abgestellt um von dort alle Stuttgarter Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Sehr schön ist die Aussichtsplattform in knapp 150 Metern Höhe. Wer sich nach oben wagt wird mit einer überragenden Rundumsicht belohnt. Bei klarem Wetter kann man komplett Stuttgart überblicken. Teilweise sieht man sogar den Schwarzwald. Oben im Café kann man kleine Snacks und Drinks zu sich nehmen.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 23 Uhr. Freitag, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 9 bis 23 Uhr

Preise:
Erwachsene zahlen 7 Euro Einritt, Kinder zwischen 6 und 15 Jahren nur 4 Euro. Kinder bis einschließlich 5 Jahren können kostenlos nach oben. Ermäßigungen (Schüler, Studenten und Schwerbehinderte) zahlen 4 Euro.

Homepage: www.fernsehturm-stuttgart.de

Porsche Museum

Ganz klar Stuttgart ist eine Auto Stadt. Sowohl was die Historie angeht, als auch die aktuelle Zeit. Zahlreiche Betriebe um Porsche, Mercedes, Daimler und Co haben sich in und um Stuttgart angesiedelt.

Das Porsche Museum beinhaltet über 80 Fahrzeuge aus der Geschichte des Sportwagenherstellers. Dies beinhaltet die ersten Autos über den Klassiker Porsche 911 bis hin zu den Autos Anfang des letzten Jahrhunderts. Dazu gibt es eine riesige Menge an Kleinexponaten wie Brillen, Rennhelmen, Reifen usw. zu sehen. Oft Wechseln die Themen der Ausstellung, so dass auf die unterschiedlichen Bereiche des Fahrzeugs oder Aspekte der Autoindustrie eingegangen wird.

Mein Tipp:
Wer sich diese Stuttgarter Sehenswürdigkeit anschaut, sollte den Besuch mit einer Führung durch die Porschewerke verbinden. Anschließend kann man die Exponate viel besser im bezug zur heutigen Zeit einordnen. Die Führung muss im voraus über die Homepage gebucht werden.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Montags geschlossen

Preise:
Der Eintritt liegt bei 8€. Ermäßigte zahlen 4 Euro. Kinder bis einschließlich 14 Jahren zahlen mit Begleitperson keinen Eintritt. Wer etwas später ab 17 Uhr kommt zahlt nur noch die Hälfte.

Homepage: www.porsche.com/museum/de/

Wilhelma

Der Stuttgarter Zoo die Wilhelma ist nicht wie andere Zoos. Ursprünglich wurde die Wilhelma als botanischer Garten gebaut. Diese Grundausrichtung ist bis heute erhalten. Allerdings geht die heutige Nutzung eher in Richtung Zoo. Somit hat man eine Einzigartige Kombination von Botanik und Tieren. Mit über 10.000 Tieren und über 1000 Arten zählt die Wilhelma auch eher zu den großen Zoologischen Gärten.

Definitiv eine der Top Sehenswürdigkeiten Frankfurts egal ob mit oder ohne Kinder.

Der Zoo liegt etwas über 4 Kilometer außerhalb der Innenstadt. Wer sich zu Fuß auf die Strecke macht wird mit tollen Parkanlagen, Baumalleen und Wanderwegen belohnt.

Öffnungszeiten:

Die Öffnungszeiten Variieren leider mit de Jahreszeit. Geöffnet wird der Zoo immer um 8.15 und hat im Sommer länger auf als im Winter. Schluss ist definitiv spätestens um 20 Uhr.

Auf der Homepage sind die Öffnungszeiten genau gelistet. Wer etwas später dran ist sollte kurz vorher die Zeiten nachschlagen.

Preise:
In den Sommermonaten von März bis Oktober zahlen Erwachsen 16 Euro, Kinder unter 18 Jahren 8 Euro. Ermäßigte zahlen 10 Euro. Ab 16 Uhr und in über den Winter bekommt man günstiger in die Anlage.

Homepage: www.wilhelma.de

Schloß Rosenstein

Rosenstein Garten
Rosenstein Garten

Wer die die Wilhelma auf seine Sightseeing Trip durch Stuttgart zu Fuß begeht, kommt automatisch am Schloss Rosenstein vorbei. Das Schloss beherbergt das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart. Auch der kleine Schlossgarten weiß zu überzeugen. Zwar nur eine kleinere Sehenswürdigkeit in Stuttgart, aber da es eh schon auf dem Weg liegt, kann man mal einen Blick riskieren.

Staatsgalerie

Sehenswürdigkeiten Stuttgart - Staatsgalerie
Sehenswürdigkeiten Stuttgart – Staatsgalerie

Die Stuttgarter Staatsgalerie ist wohl eins der „must see“ Sehenswürdigkeiten von Stuttgart. In dieser Attraktion kann man viele Meisterwerke vom 14. Jahrhundert bis zur heutigen Zeit bestaunen. Auch das Museum selbst macht einiges her. Der Anbau aus den 1980er Jahren ist alles andere als gewöhnlich. Lila und grüne Wände sowie viele verspielte Elemente sorgen für ein ganz besonderes Erlebnis. Schon von Außen kann man die Einzigartigkeit erkennen.

Das Spektrum an Malern und Künstlern ist überragend. So finden sich in ihr Werke von Rembrandt, Rubens, Dürer, Anselm Feuerbach oder Cranach. Aber auch viele mittelalterliche Maler aus Italien sind vertreten wie Panini, Vasari, Carpaccio oder Canaletto.

Mein Tipp: Es lohnt sich ein Blick auf die Homepage. An bestimmten Tagen oder für bestimmte Ausstellungen ist der Eintritt frei

Öffnungszeiten:
Montags hat das Museum geschlossen. Sonst ist es von 10-18.00 Uhr geöffnet. Donnerstags geht es etwas länger bis 20.00 Uhr.

Preise:
Die Preise liegen für fast alle Ausstellungen (mit Sonderausstellung) bei knapp um/über zehn Euro. Der normale Eintritt ohne Sonderausstellung liegt bei 7€. Ermäßigte sparen 2€. Sehr nett ist, dass Kinder und Jugendliche bis 20 Jahren komplett freien Eintritt haben.

Homepagewww.staatsgalerie.de

Stuttgarter Seilbahn & Zacke

Die Standseilbahn wird von Einheimischen wie Touristen geschätzt. Innerhalb weniger Minuten kommt man von der hektischen Innenstadt in die ruhige Waldrandlage. Los geht es am Südheimer Platz und das Ziel ist der Waldfriedhof.

Die Bahn feiert bald ihr 100 jähriges Jubiläum( 1929 erbaut) und überwindet knapp über 80 Höhenmeter. Sehr schön ist dass die beiden Wagen, die gegenläufig verkehren, noch im original Zustand sind. Da die Bahn zum regulären Stuttgarter Liniennetz gehört reicht ein einfacher Fahrschein.

Da viele die Anbindung nutzen um zu Beerdigungen auf dem Waldfriedhof zu gelangen wird die Bahn scherzhaft auch als „Erbschleicherexpress“ bezeichnet. Definitiv eine kuriose Sehenswürdigkeit Stuttgarts.

Zacke

Die Zacke ist die Stuttgarter Zahnradbahn. Sie gehört zum regulären Liniennetz. An allen Haltestellen an denen die Zacke verkehrt prangt groß ein Schild. Wer also in Stuttgart unterwegs ist und Bahn fährt wird dieser auf jedem Fall begegnen.

Mercedes Benz Museum

Ganz im Sinne von Autostadt Stuttgart muss man hier auch noch weitere Sehenswürdigkeiten für Autofreunde nennen- das Mercedes Benz Museum. Direkt neben dem Firmensitz befindet sich das Museum, dass die komplette Firmengeschichte (über 130 Jahre) abbildet. Unzählige Fahrzeuge und Exponate machen das Museum zu einem Pflichtbesuch für Technik- und Autofreunde.

Mercedes prägt die Stadt
Mercedes prägt die Stadt

Das Museum ist mit knapp 16.500 Quadratmetern recht groß und so kann man ohne Probleme mehrere Stunden darin verbringen. Je nach eingeschlagenem Weg geht man die verschiedenen Epochen und Entwicklungen entlang oder der Firmengeschichte. Beide Wege haben Überschneidungen wobei mir ersterer besser gefallen hat.

Sehr schön ist, dass Audioguides kostenlos zur Verfügung stehen.

Extra-Tipp:
Erst ins Porsche Museum dann in das Mercedes Benz. Denn als Besucher des Porsche-Museums erhältst du bei Vorlage der Eintrittskarte 25 % Rabatt auf den Eintritt in das Mercedes-Benz-Museum.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Montags geschlossen.

Preise:
Erwachsene zahlen 10 Euro Eintritt. Ermäßigte 5. Kinder bis 14 haben freien Eintritt.

Homepage: www.mercedes-benz.com/de/mercedes-benz/classic/museum/

Neues Schloss & Schlossplatz

Das Schloss bildet zusammen mit dem Schlossplatz das Zentrum der Landeshauptstadt Stuttgart. Früher was das 1746 erbaute Schloss Residenz der Könige und der württembergischen Herzöge. Inzwischen wird das an das Schloss von Versailles erinnernde Gebäude für diverse Ministerien benutzt (Finanzen + Wirtschaft). Auch Veranstaltungen und Empfänge finden im Schloss statt.

Neues Schloss Park
Neues Schloss Park

Der Schlossplatz selbst ist herrlich angelegt und gepflegt. Sobald die Sonne zum Vorschein kommt tummeln sich hier Touristen und Einheimische, die ein kurzes Päuschen einlegen. Die tolle Kulisse wird auch von vielen Hochzeitsgesellschaften für das ganz besondere Foto genutzt. So findet man viele Paare mit Fotograf inklusive der typischen Hochzeitsposen.

Über die Homepage kann man übrigens Führungen durch das Innere des Schlosses buchen. Damit bekommt man einen Einblick wie die Adligen vor 200 Jahren lebten.

Homepage: www.neues-schloss-stuttgart.de/neuesschlossstuttgart

Schloss Solitude

 

Das Schloss Solitude ist eine Attraktion, die leicht außerhalb von Stuttgarts Mitte liegt. Das Schloss liegt auf einem kleinen Hügel. Somit hat man einen schönen Ausblick über die umliegende Landschaft. Erbaut wurde das Schloss zwischen 1764 und 1775 (Rokoko) von Herzog Carl Eugen. Es diente diesem als Lustschloss für Spiel und Feste.

Das Schloss ist mit original Möbeln, Bildern und vielem mehr aus der Zeit des Rokoko und des Klassizismus ausgestattet. So kann man sich ein Bild machen wie die Herscher früher Jahrhunderte lebten.

Leider ist die umliegende Gartenlandschaft der Barockgarten nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Pflege der Büsche, der Orangerien, der Heckenlabyrinthe und Grünfläche war schlicht zu aufwendig. Dennoch diese Frankfurter Sehenswürdigkeit ist ein Besuch wert.

Mein Tipp:
Es gibt verschieden Arten von Führungen. Manche haben das Thema Perücken im 18. Jahrhundert, andere widmen sich der damaligen Ernährung und Diäten. Auch die Führungen für Kinder beziehungsweise Familien sind sehr beliebt.
Wer Glück hat kommt mit seiner Führung auf die Schlosskuppel. Von dort sieht man die riesigen Ausmaße des Schlosses und der Grünanlage.

Öffnungszeiten:
Von November bis März: Dienstag bis Samstag 13.30 bis 16 Uhr, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 16 Uhr.
Von April bis Oktober: Dienstag bis Sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Führungen:
Führungen finden immer stündlich statt. Wann es los geht unterscheidet sich je nach Jahreszeit und Tag. Hier lohnt sich ein Blick auf die Homepage. Wer gegen 13 bis 15 Uhr kommt wird aber immer eine Führung ergattern können.

Eintritt: Erwachsene zahlen 4 Euro, Ermäßigte 2 Euro.

Homepage: www.schloss-solitude.de

Stuttgarter Markthalle

Sehenswürdigkeiten Stuttgart - Markthalle
Sehenswürdigkeiten Stuttgart – Markthalle

Wie in jeder größeren Stadt gibt es eine Markthalle. So natürlich auch in Stuttgart. Der Standort selbst wird im 13. Jahrhundert das erste mal erwähnt, hat also Tradition. In dieser neu 1914 erbauten Sehenswürdigkeit bekommt man allerlei Leckereien. Die Halle wurde im Jugendstil errichtet und ist definitiv eine der schönsten in Deutschland wenn nicht sogar weltweit.

Mehrere Dutzend Händler bieten in der Halle regionale und internationale Spezialitäten an. Das Angebot reicht von Gemüse und Obst über Fisch und Fleisch bis hin zu Blumen und Samen. Natürlich bekommt man auch lokale Spezialitäten wie Maultaschen, Spätzle oder Schwäbischer Kartoffelsalat.

In der oberen Etage befinden sich hochwertige Shops für Accessoires, Kosmetik, Mode und Möbel. Aber auch die Restaurants auf dieser Ebene können mit regionalem Essen punkten. Einfach ein Kaffee trinken und dem bunten Treiben zu sehen.

Mein Tipp:

Samstags Flohmarkt vor der Markthalle
Samstags Flohmarkt vor der Markthalle

Samstags ist vor der Markthalle ein kleiner Markt mit allerlei Trödel und alten Sachen aufgebaut. Flohmarktliebhaber werden hier voll auf Ihre Kosten kommen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 18.30 Uhr, samstags von 7 bis 17 Uhr. Sonntags geschlossen.

Homepage: www.markthalle-stuttgart.de

Stiftskirche Stuttgart

Die Stiftskirche befindet sich im Herzen Stuttgarts. Sie ist ein der klassischen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Fußläufig zwischen Markthalle und dem neuen Schloss gelegen.

Die Kirche selbst ist 1175 oder sogar noch früher gegründet. Sie wurde vor einigen Jahren umfassend renoviert. So kann die Kirche mit den zwei Türmen mit einem schön geschmückten Innenbereich überzeugen. Natürlich darf in jeder guten Kirche eine Orgel nicht fehlen. So gibt es hier eine schönes Modell zu bestaunen. Zum Gebet / Predigt rufen 11 Glocken. Die älteste datiert auf das Jahr 1498 zurück.

Führungen durch die Kirche sind kostenlos. Es wird lediglich um eine kleine Spende gebeten. Die Führung erklärt die Architektur, die Historie und alles was dazu gehört. Die genauen Termine gibt es auf der Homepage.

Mein Tipp:

Markt samstags an der Stiftskirche
Markt samstags an der Stiftskirche

Samstags ist vor der Kirche ein kleiner Markt aufgebaut. Dort bekommt man allerlei Blumen, aber auch Marmelade und Honig. Leider ist die Kirche am Wochenende eher überlaufen und für eine stille Andacht fast schon zu voll.

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr. Freitag und Samstag von 10 bis 16 Uhr. Sonntags nach dem Gottesdienst(10 Uhr) bis 18 Uhr.

Homepage: www.stiftskirche-stuttgart.de

Cannstatter Wasen & Frühlingsfest

Bad Cannstadt (Stadtteil) ist eigentlich nur für zwei Dinge bekannt: Die Wasen und das Frühlingsfest. Diese sind dafür zwei Sehenswürdigkeiten Stuttgarts, die über die Landesgrenze bekannt sind.

Die Cannstatter Wasen sind zwar etwas kleiner als das Münchner Oktoberfest, dafür aber etwas familiärer. Die große Masse an Sauftouristen fehlt. In den 14 Tagen ab Ende September strömen bis zu 4 Millionen Besucher auf die Wasen.

Nichts los am Wasen Gelände außerhalb der Saison
Nichts los am Wasen Gelände außerhalb der Saison

Es gibt viele Fahrgeschäfte, Essensstände und natürlich Festzelte. Je nachdem in welches Zelt man möchte sollte man früh da sein oder besser gleich einen Tisch reservieren. Wer in einer Gruppe unterwegs ist sollte darüber nachdenken. Oft bekommt man den Tisch für umsonst ist aber zur Abnahme von zehn Hänchen und zehn Maß Bier verpflichtet.

Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist auch selbst nach Ende (1 Uhr nachts) noch gut. Es kommt aber zu Schlangen an den Haltestellen.

Definitiv eine feucht fröhliche Attraktion.

Frühlingsfest

Das Frühlingsfest ist das Pendant zu den Wasen im Frühling. Für drei Wochen lang herrscht hier Ende April die gute Stimmung.

Das Frühlingsfest ähnelt den Wasen sehr stark ist aber tendenziell etwas kleiner und weniger stark besucht. Es zieht eher die Einheimischen an als Touristen. Auch für Familien mit Kindern ist die Variante im Frühling eher zu empfehlen.

Außerhalb dieser beiden Feste ist auf dem großen Messegelände eigentlich nichts für Besucher wirklich interessantes. Als ich dort war war der Platz vollkommen verweist.

Homepage: www.wasen.de www.stuttgarter-fruehlingsfest.de

Johanneskirche am Feuersee

Hier kann man durchaus von einem Geheimtipp sprechen. Da viele Guides den kleinen See mit Kirche direkt in der Stuttgarter Weststadt nicht erwähnen. Ich habe mir eine Pizza zum mitnehmen gegönnt und mich dort auf die Stufen gesetzt. Der Blick auf die Kirche überzeugt.

Kinder können die Enten und Schwäne füttern und die Erwachsenen die Wasserspiele genießen.

Adresse: Feuerseepl. 10, 70176 Stuttgart

Karlshöhe

Karlshöhe - Blick auf Stuttgarter Sehenswürdigkeiten
Karlshöhe – Blick auf Stuttgarter Sehenswürdigkeiten

Diese Stuttgarter Sehenswürdigkeit ist zwar auch im Winter schön, glänzt aber erst richtig in den Sommermonaten. Die Karlshöhe ist ein öffentlicher Park mit vielen Spiel- und Sportplätzen zwischen Stuttgart-Süd und Stuttgart-West. Zudem hat man von dem Hügel eine tolle Sicht über Stuttgart.

Warum sollte man diese Sehenswürdigkeit Stuttgarts im Sommer besuchen? Weil nur dann der Biergarten offen hat. Auf der Spitze der Karlshöhe kann man dann auf der Panorama Terrasse eine Erfrischung und die Aussicht über Stuttgart genießen.

Bars & Diskotheken

Abseits der Sehenswürdigkeiten hat Stuttgart natürlich auch ein tolles Nachtleben zu bieten. Gerade die Gegend um die Königstraße 43 beherbergt unzählige Diskotheken.

Mein persönliches Highlight war die Bar „The Purple Room„. Auf der Karte steht knapp ein Dutzend Drinks. Da diese sich zwischen Longdrink und Cocktail einordnen, sticht dies heraus. So wird zwar oft mit zwei Grundzutaten gearbeitet, aber immer ein 3tes untergeordnetes Element ergänzt. Dazu kommen Gewürze und Kräuter als Inlay zum Einsatz. Bei einem Preis von 8-10€ definitiv ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mobilität

Dauerbaustelle Stuttgart
Dauerbaustelle Stuttgart

Stuttgart ist recht bergig. Ich hatte mein Auto am Fernsehturm abgestellt und bin mit dem Mountainbike in die Stadt gefahren. Rein in die Innenstadt zu den Sehenswürdigkeiten war kein Problem. Aber die knapp fünf Kilometer zurück in der Mittagshitze waren hart. Wer nicht fit ist sollte hier auf ein E-bike zum Erkunden greifen oder das reichhaltige Angebot an Bussen und Bahnen nutzen. Anders als zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten in Mannheim oder Heidelberg muss man hier ganz klar vom Fahrrad abraten.

Ganz klar muss man auch davon abraten mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren. Nicht nur Bauprojekte wie Stuttgart 21 waren / sind Dauerbaustellen. An allen Ecken wird gebaut und gesperrt. Dazu sind die Zufahrtswege sehr begrenzt. Stau und Wartezeiten sind vorprogrammiert.

Fazit zu Sehenswürdigkeiten Stuttgart

Stuttgart bietet wie jede Großstadt eine Menge an Kultur, Shopping und allem drum herum. Schön ist, dass es deutlich weniger Drogen, Gewalt und Verbrechen gibt, mit denen man auch tagsüber konfrontiert wird wenn man zum Beispiel andere Großstädte wie Berlin oder Frankfurt besucht.

Weiterführende Links

  • Wer nach dem Besichtigen der Sehenswürdigkeiten in Stuttgart am nächsten Tag Hunger hat, findet hier Tipps zum Frühstücken in Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.