Die schönsten Hundestrände auf Rügen

Rügen bietet für einen Urlaub mit Hund an. Die Insel verfügt über eine Vielzahl an Hundestränden. Für die geliebten Vierbeiner gibt es an warmen Tagen nichts Schöneres, als mit Herrchen oder Frauchen am Strand zu spielen oder baden zu gehen.

Wo kann man auf Rügen mit Hunden am Strand herumtollen?

Hundestrände sind auf der Insel Rügen in allen Himmelsrichtungen zu finden. Einer der ältesten Badestrände ist das Seebad Baabe. Es ist über 100 Jahre alt. Das Besondere an diesem Badestrand ist die ruhige und familiäre Atmosphäre. Das Strandparadies für Hunde hat eine Länge von ungefähr einem halben Kilometer. 

Somit steht für Urlauber mit Hunden viel Platz zur Verfügung. Am Strand gilt zwar Leinenpflicht, dafür ist er aber schön sandig und naturbelassen. Auch öffentliche Toiletten gibt es vor Ort. Eine gute Alternative bietet das Seebad Göhren. 

Als Ausflugsziel stehen die Seebrücke und die romantische Promenade zur Verfügung. Der Hundestrand ist sehr gepflegt und bietet dem geliebten Vierbeiner viel Auslauf.

Worauf muss man achten, wenn man mit dem Hund auf solch einen Strand möchte?

Die Strände auf Rügen stehen nicht in der Zeit zwischen dem 01. Mai bis 30. September zur Verfügung. Bei einem Spaziergang mit Hund muss darauf geachtet werden, dass der Strand entsprechend für Hunde freigegeben ist. Hundestrände stehen das ganze Jahr zur Verfügung. Hier dürfen Hunde in Ruhe allein oder mit anderen Hunden spielen. 

Die Anleinpflicht gilt nicht für Blinden- oder Therapiehunde. Auch Hunde des Rettungsdienstes, Katastrophenschutzes, Diensthunde von Behörden sowie Begleithunde von Behinderten dürfen sich frei bewegen. 

Wie in jeder anderen Stadt müssen Verschmutzungen, die der Hund verursacht hat, von Hundehaltern beseitigt werden. Zusätzlich bietet Rügen allen Hundebesitzern den Vorteil, dass an der Strandpromenade einige Hundetoiletten zur Verfügung stehen.

Was kann man noch auf Rügen unternehmen?

Rügen ist nicht nur zum Schwimmen, Baden und Relaxen gut geeignet. Mit Hund sind bei jedem Wetter Wanderungen bis zum Königsstuhl möglich. Er befindet sich in der Nähe des Nationalparks Jasmund. 

Viele Kilometer schlängelt sich der Wanderweg an den Kreidefelsen vorbei. Von hier aus steht Einheimischen und Touristen eine malerische Aussicht zur Verfügung.

Auch der Nationalpark Jasmund darf mit dem geliebten Vierbeiner besucht werden. Damit die Waldbewohner vor den Übergriffen der Hunden geschützt werden, sollten sie immer an der Leine geführt werden. 

Die Leinenpflicht gilt für alle vierbeinigen Freunde, auch wenn Besitzer häufig denken, dass der Jagdinstinkt des eigenen Hundes nicht so stark ausgeprägt ist. Außerhalb des Schutzgebietes gibt es einige Mülleimer, in denen ein Kotbeutel entsorgt werden kann.

Die höchste Erhebung des Nationalparks ist der Piekberg. Eine Wanderung ist quer durch die Wälder möglich. Noch schöner und romantischer sind die Küstenwege. Auf Rügen findet man beide Ökosysteme, sodass die Umgebung für alle Urlauber einen gewissen Reiz ausstrahlt.

Als Ausflugsziel bietet sich auf Rügen ein Abstecher nach Sassnitz an. Die Hafenstadt befindet sich mit ihrem berühmten Leuchtturm auf der Halbinsel Jasmund. Es handelt sich herbei ein einen kleinen ruhigen Erholungsort. Im Winter zeigt die Umgebung ihr romantisches Antlitz. Die Altstadt und die Strandpromenade sind optimal für einen entspannten Spaziergang mit Hund geeignet.

Was sind gute Unterkunftsmöglichkeiten für einen Hundeurlaub auf Rügen?

Rügen bietet eine Vielzahl an Ferienwohnungen und Häusern. Wer einen Urlaub mit Hund auf der beliebten deutschen Ferieninsel plant, sollte sich für ein Ferienhaus mit eingezäuntem Grundstück auf Rügen entscheiden. Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass der Garten eingezäunt ist. Somit kann der Hund im Garten herumtollen, ohne dass die Besitzer Gefahr laufen, dass der Hund aus Angst oder Neugier wegläuft.

Bei der Wahl des Ferienhauses sollte auf eine ruhige Umgebung geachtet werden. Nichts ist stressiger, als wenn Scharen an Urlauber ab morgens am Schlafzimmerfenster und Garten vorbeilaufen. Dadurch könnte der Hund unnötig nervös werden und ständig anfangen zu bellen. In einer ruhigen Umgebung kommen Urlauber mit Hunden wesentlich besser zur Ruhe.

Warum ist Rügen für einen Urlaub mit Hund perfekt?

Auf Rügen sind Hunde gern gesehene Gäste. Umso weniger die Küstenabschnitte überlaufen sind, desto leichter kann man sich erholen. Ein Urlaub an der Küste ist das ganze Jahr über möglich. Vor Ort gibt es viele ruhig gelegene und traumhafte Strandabschnitte, an denen man gemeinsam mit dem Hund eine tolle Zeit verbringen kann. Viele Hundebesitzer nutzen dafür die Strände bei Nonnewitz, Glowe, Dranske oder Nonnevitz. Bei einigen Stränden handelt es sich um einen Naturstrand. Hier darf der geliebte Vierbeiner Stöcke oder Bälle aus dem Wasser holen. Die Badestelle Nonnevitz befindet sich im nördlichen Teil der Insel Wittow. Das liegt in der Nähe von dem Wieker Bodden und dem Kap Arkona. Hundebesitzer und Hunde können aus dem ausgewiesenen Hundestrand einen unvergesslichen Tag verbringen. Der Hundestrand befindet sich nah am Regenbogencamp. Ein großer Vorteil ist, dass er sandig und naturbelassen ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.