Macau entdecken

Macau (auch bekannt als Macao) ist eines der faszinierendsten Reiseziele Asiens mit seiner alten chinesisch-europäischen Architektur und Kultur, die Seite an Seite mit dem modernen und so verschwenderischen Lebensstil existieren – das Ergebnis seiner zahlreichen Casinos und der Tourismusindustrie. Nur 60 Kilometer westlich von Hongkong gelegen, ist Macau eine Sonderverwaltungsregion Chinas, stand aber bis 1999 unter portugiesischer Verwaltung.

Die günstige Lage der Insel hat wichtigen kulturellen Austausch zwischen Ost und West auf dem Gebiet der Künste, der Wissenschaft und des Handels erleichtert. Die Stadt wurde 1999 im Rahmen derselben „Ein Land, zwei Systeme“-Politik wie Hongkong 1997, an China zurückgegeben. Im Rahmen des von Portugal und China unterzeichneten Abkommens werden Macau ein eigenes Währungssystem, Einwanderungskontrollen und ein eigenes Rechtssystem garantiert. Das Abkommen legt auch fest, dass China bis 2049 keinen Einfluss auf die Lebensweise Macaus ausüben kann, was effektiv bedeutet, dass China nicht versuchen wird, Kommunismus statt Kapitalismus durchzusetzen. Die Stadt hat sogar ihre eigene Flagge. Abgesehen von den auswärtigen Angelegenheiten ist Macau größtenteils als unabhängiger Stadtstaat tätig. Was in Macau nach 2049 geschieht, ist Gegenstand vieler Diskussionen. Die Mehrheit der Bevölkerung spricht sich dafür aus, als Sonderverwaltungsregion bestehen zu bleiben, anstatt sich China anzuschließen.

Macau als die Welthauptstadt des Glücksspiels

Bekannt als das „Vegas Chinas“, ist Macau in der Tat ein Epizentrum des Glücksspiels und des Glamours. Macaus Einnahmen aus dem Glücksspiel betragen 30 Milliarden Dollar, mehr als das Sechsfache der Einnahmen des Las Vegas Strip. Das bei weitem beliebteste Spiel ist Baccarat, aber auch die klassischen Casino-Spiele kommen nicht zu kurz. Wer hier zum Beispiel Poker für sich entdeckt, kann seine neu erworbene Pokerfähigkeiten austesten und danach online pokern oder vielleicht an einer der künfitgen Poker-Turniere teilnehmen.

Da Macau die höchste Bevölkerungsdichte der Welt hat, überrascht es nicht, dass dramatische Maßnahmen erforderlich waren, um Platz für neue Casinos und 30 Millionen Besucher zu schaffen, die jedes Jahr kommen. Die Lösung war ein massives Landgewinnungsprojekt, das die beiden Inseln südlich des Festlandes – Coloane und Taipa – miteinander verband. Dadurch erhielt Macau zusätzliche 5,2 Quadratkilometer, um ein Spielmekka zu schaffen, das mit Las Vegas konkurrieren konnte. Es ist bekannt als der Cotai Strip – nach den Namen der beiden Inseln Coloane und Taipa. Das Venetian Resort, City of Dreams, Sands Cotai und Galaxy Macau Resort befinden sich alle auf dem Cotai Strip.

In der Vergangenheit waren die Casinos alle im Besitz des Milliardärs Stanley Ho, aber 2002 begann eine neue Ära Macaus. Die chinesische Regierung griff ein und stoppte das Monopol und öffnete seither ihre Türen für viele neue Investoren, darunter auch Ausländer, die milliardenschwere Einrichtungen auf die Insel brachten. Das Venetian Macau Casino, das Sands Macau und Wynn Macau gehören zu den neuesten Mega-Betrieben, in denen eine Vielzahl von Spielen von einfachen Spielautomaten bis hin zu Poker, Blackjack, Roulette und Baccarat angeboten wird. Casino Lisboa, das beeindruckende Gebäude im Herzen von Macau, ist eines der ersten Casinos der Insel. Seine einzigartige Form zieht jeden Tag Massen von Touristen an, nicht nur zum Glücksspiel, sondern auch, um das Gebäude sowohl von innen als auch von außen zu bewundern. Die Casinos haben auch Entertainment, Restaurants und Luxus-Shopping nach Macau gebracht, mit exklusiven Marken und internationalen Namen wie Cartier, Dior, Chanel, Louis Vuitton und Rolex. Es gibt aber auch viele Hotels in Macao, die spielfrei und daher für Familien geeignet sind.

Die Menschen in Macau leben sehr lange – im Durchschnitt 84,4 Jahre. Man nimmt an, dass die fantastische Wirtschaft viel mit der hohen Lebenserwartung zu tun hat. Macaus Wirtschaft wächst stetig und mehr als 50% der Einnahmen stammen aus dem Glücksspiel.

Die Fusion portugiesischer und chinesischer Kultur

Während Luxusunterhaltung hier Weltklasse ist, hat die Stadt aber noch viel mehr zu bieten. Und genau diese Vielfalt macht Macau so einzigartig. Der Kleinstaat hat in den letzten 25 Jahren einen stetigen Anstieg des Tourismus erlebt. Aber was macht diese Stadt so besonders?

Macau war 300 Jahre lang eine portugiesische Kolonie, ein Erbe, das von einer wunderbaren kulturellen Hybridität geprägt ist, die sich in allen Aspekten des Lebens manifestiert: Chinesische Tempel stehen auf portugiesischen Kacheln mit maritimen Themen; der Klang des Kantonesischen durchdringt die Straßen mit portugiesischen Namen; nicht zu vergessen kulinarische Spezialitäten. Die oft unterschätzte kulinarische Szene macht es auch zu einem wunderbaren Reiseziel für Liebhaber der asiatischen Küche, die dank seiner Lage in der Nähe anderer kulinarischer Hotspots wie Thailand, China und Vietnam einen breiten Stilmix bietet und die macauische Küche so einzigartig macht. Zusätzlich vereint sie noch das Beste aus chinesischen und portugiesischen Zutaten zusammen mit Einflüssen aus Brasilien, Goa und anderen ehemaligen portugiesischen Kolonien.

Die Vergangenheit der Stadt zeigt sich überall, in ihrer schönen Architektur sowie den gut erhaltenen Kolonialgebäuden, und das historische Zentrum von Macau wurde in die Liste der bedeutendsten Weltkulturerbestätten Chinas aufgenommen. Das wohl berühmteste Wahrzeichen Macaus, die Ruinen von St. Paul’s, ist eine erstaunliche Steinfassade. Der Komplex des St. Paul’s College und der St. Paul’s Cathedral of St. Paul’s wurde ursprünglich im 16. Jahrhundert erbaut, brannte jedoch 1835 nieder und hinterließ nur eine einzige erhaltene Mauer. Das Museum für Sakrale Kunst und Krypta wurde 1996 am Fuße der Ruinen errichtet und beherbergt zahlreiche religiöse Artefakte. Der von pastellfarbenen neoklassizistischen Gebäuden umgebene Largo do Senado (Senatsplatz) dagegen ist ein beeindruckendes Symbol für das Erbe von Macaus Ost- und Westkultur und verfügt über Mosaikfußböden im portugiesischen Stil. Beide Sehenswürdigkeiten sind als das Herz des alten Macaus bekannt.

Und diese so ungewöhnliche Mischung aus portugiesischer und chinesischer Kultur machen Macau zu dem so schönen und doch so komplexen Ort, der es heute ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.