Mit der richtigen Reiseschutzimpfung um die Welt

Werbung: Dieser Artikel wurde unterstützt von der DAK-Gesundheit. Alle Inhalte und Empfehlungen stammen von mir.

Juhu, die nächste Reise ins Ausland, vielleicht sogar die erste große Fernreise nach Afrika, Neuseeland, Südostasien, Südamerika oder um die Welt ist geplant und die Flüge sind bereits gebucht. Aber wurde bei aller Vorfreude auch an gesundheitliche Risiken und notwendige Reiseschutzimpfungen gedacht? Gerade bei Weltreisen sollte sich vorher ausführlich über notwendige Reiseimpfungen für das Zielland informiert werden.

Safety First – Sorgenfrei die Welt bereisen

Mit dem Buchen der Flüge, Planen der Reiseroute und Auswahl der Unterkünfte ist die Planung einer Weltreise nicht komplett. Eine Reise ins Ausland zu planen bedeutet vor allem, sich mit Versicherungen, Visum und Reiseschutz auseinanderzusetzen. Besonders dann, wenn man sich in tropische und subtropische Länder begibt und wo es zum Beispiel Krankheiten wie etwa Malaria, Japanische Enzephalitis oder Tollwut gibt. Ob ein Hundebiss oder verunreinigtes Wasser oder Essen – in fremden Ländern lauern Gesundheitsrisiken, die die Weltreise schnell zum Albtraum werden lassen können. Eine Impfung kann auf Reisen lebensnotwendig sein.

Vor Reiseantritt ist also unbedingt der Impfpass zu checken und ärztlichen Rat beim Hausarzt, Reisemediziner oder Ärzten der Tropeninstitute einzuholen.

Welche Impfungen werden konkret benötigt?

Welche Reiseschutzimpfungen konkret für welche Zielregionen benötigt werden, lässt sich im besten Fall mit einem zuständigen Facharzt besprechen.

Die ausführliche Beratung eines Arztes umfasst viele Reiseschutzimpfungen und klärt über mögliche Risiken und Nebenwirkungen auf. Generell gibt es Standard-Reiseschutzimpfungen, die für jedes Reiseland gelten. Spezifische Impfungen sind abhängig davon, wohin die Reise geht.

Standardimpfungen

Zu den Standardimpfungen zählen beispielsweise Tetanus, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln oder Diphtherie. In den meisten Fällen wird man dagegen bereits als Kind geimpft und braucht gegebenenfalls nur eine Auffrischung.

Spezifische Impfungen für eine Weltreise

 Steht eine Reise außerhalb von Europa oder den USA/Kanada an, werden noch zusätzliche Impfungen benötigt. So wird für eine Reise nach Afrika oder Südamerika die Gelbfieber-Impfung zwingend benötigt. Hepatitis A, Japanische Enzephalitis, Typhus und Tollwut werden für eine Reise in Länder mit unzureichender Hygiene und Trinkwasserversorgung oder bei Volunteer-Tätigkeiten empfohlen.

Grundsätzlich gilt: Gibt es keine verpflichtende Impfbestimmung durch das Zielland, bleibt die Entscheidung einem selbst überlassen.

Um auf der sicheren Seite zu sein und die Weltreise sinnvollen Zügen zu genießen, sollten alle vom Arzt empfohlenen Impfungen durchgeführt werden.

Wann zum Arzt? Impfzeitplan beachten

Wenn es um die Frage geht: Wann lasse ich mich impfen, heißt die Antwort ganz klar: frühzeitig! Am besten wird direkt der Arzt aufgesucht, sobald das Reisedatum feststeht.

Werden nur ein paar Auffrischungen benötigt, reichen vier bis sechs Wochen vor Antritt der Reise. Bei einer Reise in exotische Länder sollte allerdings bereits sechs bis acht Monate vor Reiseantritt der Arzt aufgesucht werden. Um einen langwirksamen Impfschutz zu erhalten, werden teilweise bis zu drei Spritzen in bestimmten Zeitabständen verabreicht.

So eine Impfung bedeutet immer auch ein bisschen Anstrengung für den Körper. Damit dieser nicht überfordert ist, erstellt der Arzt einen Impfzeitplan, um alles genau aufeinander abzustimmen. Dabei wird in der Regel auch immer etwas Puffer eingeplant, falls eine Impfung möglicherweise kurzfristig verschoben werden muss aufgrund von Krankheiten oder Erkältung.

Meine Reise ist bereits in drei Monaten, was nun?
Keine Panik, falls es nur noch ein paar Monate bis zur Abreise sind. In den meisten Fällen reichen zwei Impfungen aus, um einen Impfschutz zu haben. Dieser hält zwar nicht so lange, aber für eine Weltreise reicht es meistens.

Die Impfungen werden alle in das gelbe internationale Impfbuch eingetragen, das auf die Weltreise unbedingt mitgenommen werden sollte.

Was ist mit den hohen Kosten für die Reiseschutzimpfungen?

Damit das Ersparte bei der eigentlichen Reise aufgegeben werden kann und nicht für die Reiseimpfungen drauf geht, lohnt es sich, sich bei der Krankenkasse zu informieren. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen einen Großteil der angefallenen Impfkosten für Weltenbummler. Die DAK bezahlt zum Beispiel ganze 90 Prozent der Impfkosten.

Wie das funktioniert? Einfach die ärztliche Verordnung und Rechnungen bequem via DAK Scan-App oder Email einreichen. Einen Großteil der Kosten wird zeitnah zurückerstattet, sodass das Geld dann auch schnell wieder im eigenen Portemonnaie landet und es als Taschengeld für die Reise eingeplant werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.