Reisen bezahlen mit digitalen Währungen

Kreditkarte und Bargeld – das war gestern. Einige Reiseveranstalter bieten heute schon die Möglichkeit an, den Urlaub mit der Kryptowährung Bitcoin zu bezahlen. Vorreiter sind hier die Vereinigten Staaten von Amerika – hier konnte sich der Bitcoin bereits in unzähligen Lebensbereichen durchsetzen. Auch wenn in Deutschland nur ein Bruchteil mit Bitcoin und Co. arbeitet, so steigt dennoch das Interesse an den Kryptowährungen. Und in weiterer Folge erhöht sich auch die Zahl der Akzeptanzstellen.

Doch worauf ist zu achten, wenn man seine Reise mit einer Kryptowährung, beispielsweise den Bitcoin, bezahlen möchte?

Wie bekommt man überhaupt einen Bitcoin?

Um überhaupt Bitcoins (oder eine andere Kryptowährung) kaufen zu können, ist eine Online Wallet erforderlich, das digitale Portemonnaie. Diese virtuelle Brieftasche wird am Smartphone, Tablet oder PC eingerichtet. Die Wallet übernimmt letztlich die Rolle des Girokontos. Von der Wallet aus finden alle Transaktionen statt – also von hier geht Geld raus bzw. wird Geld empfangen. Je nachdem, wo die Wallet installiert wird bzw. welche Variante man sodann nutzt, gibt es einige Möglichkeiten. Wichtig ist, dass man sich im Vorfeld mit den verschiedenen Vor- wie Nachteilen auseinandersetzt, um sodann für sich persönlich die passende Wallet zu finden. Vor allem ist auch zu überprüfen, ob die Wallet für die gewählte Kryptowährung passen wird. Möchte man etwa Ripple nutzen, so ist eine XRP Wallet erforderlich. In einigen Wallets können aber mehrere Kryptowährungen, beispielsweise Ripple, Bitcoin oder IOTA wie Ether, Platz haben.

Coins von Kryptowährungen erwirbt man übrigens auf einem Marktplatz oder auf einer Börse. Dabei spielt der Wechselkurs natürlich eine entscheidende Rolle. Der gesamte Prozess kann mit dem traditionellen Devisentausch verglichen werden.

Expedia

Expedia bietet auf der US Seite bereits die Bezahlmethode Bitcoin an. Wer in Deutschland eine Reise bucht und diese sodann mit der Kryptowährung bezahlen will, muss also seine Unterkunft über die US Seite buchen. Dort finden sich sodann alle Unterkünfte, die auch im deutschsprachigen Angebot enthalten sind. Der Unterschied? Der Bestellprozess findet in der englischen Sprache statt. Aufgrund der Tatsache, dass es hier jedoch keinen Unterschied zur deutschsprachigen Seite gibt, kann man nebenbei die deutschsprachige Seite geöffnet haben, sofern es zu sprachlichen Schwierigkeiten kommt.

Bislang wird das Bezahlverfahren mit Bitcoin auch nur in ausgewählten Unterkünften und für längere Aufenthalte akzeptiert – Kurztrips und Flüge können hingegen nicht mit Bitcoin bezahlt werden.

9Flats

Über 9Flats kann man ebenfalls mit Bitcoin bezahlen. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die wie Airbnb funktioniert: Privatpersonen bieten hier ihre Unterkünfte – etwa Wohnungen, Zimmer oder ganze Häuser – zur Miete an. Aktuell finden sich hier über 6 Millionen private Unterkünfte, die sodann über das Portal buchbar sind und mit Bitcoin bezahlt werden können. Zu beachten ist, dass es jedoch eine einzige Einschränkung gibt: Man kann nur jene Unterkünfte mit Bitcoin bezahlen, die als „Sofort buchbar“ gekennzeichnet wurden – fehlt diese Kennzeichnung, so wird der Bitcoin nicht akzeptiert.

Über coinmap nach Hotels Ausschau halten

Aber auch immer mehr Hotels akzeptieren die Bezahlung mit Bitcoin. Dazu gehören etwa die A & O Hotels. Über die Homepage coinmap findet man zudem noch unter „Lodging“ eine Übersicht, in welchem Hotel Kryptowährungen akzeptiert werden. Auf der Karte gibt es des Weiteren noch Hinweise, welche Cafés, Restaurants wie Shopping- und Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen, um auch außerhalb des Hotels mit Bitcoin und Co. bezahlen zu können.

Auch als Spekulationsobjekt interessant

Kryptowährungen, allen voran der Bitcoin, werden immer beliebter. Das liegt auch an den vielen Vorteilen. So steht der Bitcoin weltweit zur Verfügung und kann problemlos von A nach B transferiert werden – und das, ohne eine Bank zu benötigen. Denn es handelt sich um eine dezentrale Währung, die ohne staatliche Regierungsbehörden wie Banken auskommt. Zudem sind Kryptowährungen fälschungssicher.

Neben der Nutzung als digitales Geld kann der Bitcoin auch als Spekulationsobjekt gesehen werden. Aber auch andere Kryptowährungen, beispielsweise Ether, eignen sich, wenn man mit Preisbewegungen spekuliert bzw. langfristig investieren will, weil man der Meinung ist, die Preise werden in absehbarer Zeit steil nach oben klettern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.