Die besten Routen für eine Radtour durch Bayern

Bayern lässt nicht nur Wanderherzen höher schlagen, auch Radfahrer kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Ob mit Blick auf die Alpen, über malerische Almen, durch dichte Wälder oder vorbei an atemberaubenden Seenlandschaften, Bayern hat eine Vielfalt zu bieten, die man sonst in Deutschland selten findet. Vorbei an mittelalterlichen Burgen und romantischen Schlössern wandelt man auf den Radwegen in Bayern auf den Spuren der Vergangenheit.

Die besten Radwege Bayerns

Ebenso vielfältig, wie die Landschaft, sind auch die Radwege in Bayern. Egal, ob man nur eine Tagestour plant oder eine mehrtägige Radreise unternehmen möchte, Bayern hält für jedes Bedürfnis die richtige Radroute bereit.

Kleinere Radtouren in Bayern

Wer in ein bis drei Tagen die Radwege Bayerns erkunden und nicht mehr als 300 Kilometer zurücklegen möchte, entscheidet sich für eine der folgenden kleineren Radtouren.

Romantischer Regnitz-Radweg

Dieser Radweg verbindet Nürnberg mit Bischberg und die Fränkische Schweiz mit dem Steigerwald. Das Regnitz-Tal ist bekannt für Auwälder und Sandfluren und alte Wasserräder versprühen hier Romantik. Die Talroute ist 85 Kilometer lang und führt durch zahlreiche kleine Dörfer und Städte. Die darauffolgende Kanalroute ist 75 Kilometer lang. In Forchheim, Erlangen oder Fürth kann man unterwegs wunderbar einkehren, um fränkisches Bier zu verkosten.

Donautäler entdecken

Dieser Radweg führt auf ca. 300 Kilometern durch die Nebentäler der Donau in Bayerisch-Schwaben. Ab und an macht man auf dieser Tour sogar einen Abstecher nach Baden-Württemberg, fährt über die Heideterrassen der Schwäbischen Alb und genießt herrliche Ausblicke auf die Donau. Die einzelnen Streckenabschnitte sind zwischen 16 und 100 Kilometer lang, sodass man sich hier eine individuelle Route zusammenstellen kann.

Abwechslungsreicher Aischtal-Radweg

Der Aischtal-Radweg erstreckt sich auf 121 Kilometer Länge zwischen den historischen Städten Rothenburg in Mittelfranken und Bamberg in Oberfranken und eignet sich dank der geringen Steigung hervorragend für einen Ausflug mit der Familie. Über 7.000 Weiher machen den Aischgrund zu einer der größten Teichlandschaften Europas. Quellen und Bäche laden immer wieder zu einer Erfrischung ein und in den Altstädten von Burgbernheim, Neustadt an der Aisch oder auch Höchstadt stärkt man sich im Biergarten mit traditioneller Küche. Zu den Spezialitäten gehört natürlich Karpfen.

Rund um den Chiemsee

Mit kristallklarem Wasser und einem Panorama der Alpen lädt der Chiemsee, der auch als bayerisches Meer bezeichnet wird, zu Radtouren ein. Die Radwege in Bayern sind besonders hier fantastisch ausgebaut und durch die sanfte Steigung auch für ungeübte Radfahrer geeignet. Der Weg führt vorbei an Burgen, Klöstern, Museen und typisch bayerischen Dörfern. Die gesamte Route um den Chiemsee ist 59 Kilometer lang.

Radtouren im Altmühltal

Das Fränkische Seenland ist bei Radfahrern besonders beliebt, denn es bietet nicht nur vielfältige Landschaften, wie Felsformationen, Weinberge, Wälder und Wiesen, sondern auch die Möglichkeit, sich im Sommer in einem der Seen zu erfrischen. Bei Distanzen zwischen 13 und 15 Kilometer kann man den Altmühl- oder den Brombachsee bequem an einem Nachmittag bei einem entspannten Ausflug umrunden.

Größere Radtouren in Bayern

Wer eine längere Radtour durch Bayern plant, hat die Qual der Wahl zwischen viele tollen Routen.

Der Donauradweg

Nah am Wasser geht es auf dem Donauradweg auf ca. 420 Kilometern durch Bayern. Die Strecke für jedermann lässt sich in verschiedene Tagesetappen aufteilen und ist vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnet. Besonders schön ist der Streckenabschnitt in Bayerisch-Schwaben, der an vielen Stellen an das naturgeschützte Donaumoos angrenzt. Highlights auf der Route sind das Kloster Weltenburg, Regensburg, Straubing und Passau. Viele Veranstalter bieten Radfahren auf dem Donauradweg einen Gepäcktransport an.

Radrunde Allgäu

Wer das Allgäu mit dem Rad entdecken will, entscheidet sich für die 475 Kilometer lange Radrunde durch das Allgäu. Von leicht bis sportlich und vom ADFC ebenfalls mit vier Sternen ausgezeichnet, erkundet man hier nicht nur die Landschaft, sondern auch zahlreiche Städte und Dörfer. Auf der Route liegen Füssen, Memmingen, Wangen und Fischen. Die Basisroute kann durch Varianten und Kombinationsmöglichkeiten erweitert werden.

Kurvenreicher Main-Radweg

Von der Quelle bis zur Mündung verläuft der rund 600 Kilometer lange Main-Radweg. Diese Radroute ist besonders beeindruckend, denn es geht unter anderem vom ursprünglichen Fichtelgebirge, durch die Fränkische Schweiz, in das weite Obermain-Jura und das sonnige Fränkische Weingebiet. Es gibt am Weg zahlreiche Hotels, Gasthöfe und Wirtshäuser und nur gelegentlich eine leichte Steigung.

Die Romantische Straße

Dieser 500 Kilometer lange Radweg Bayerns führt vorbei an den wohl romantischsten Städten, Sehenswürdigkeiten und Naturlandschaften Bayerns. Die Tour beginnt an der Residenz in Würzburg und führt über die mittelalterliche Rothenburg ob der Tauber bis nach Augsburg. Genussvoll radelt man hier durch Weinberge, Buchenwälder, Hochmoore und an Flüssen entlang. Das Ende der Romantischen Straße bildet das Ritterschloss von König Ludwig II. im Allgäu.

Die Radwege Bayerns begeistern, denn sie sind gut ausgebaut und vielseitig. Die Kombination aus Natur und Kultur lockt jährlich eine Vielzahl von Radfreunden an, die es genießen, einen Tag im Sattel mit einem fränkischen Wein oder einem Bier ausklingen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.