Übernachten auf dem Hausboot – Wir klären auf

Viele Menschen suchen für ihren Urlaub einmal etwas ganz anderes, denn im Hotel übernachten ist nicht immer wirklich angenehm. Da ist ein Hausboot nicht nur außergewöhnlich, vielmehr kann sich hier jeder die Zeit so einteilen, wie es jedem an besten gefällt. Doch natürlich sollte hier einiges beachtet werden, damit der Urlaub oder das Übernachten auf dem Hausboot ohne Probleme geht.

Fragen rund um das Übernachten auf Hausboot

Natürlich stellen sich da so einige Fragen, die wir hier einmal beantworten wollen. Denn wer auf einem Hausboot übernachten will, der muss schon einiges berücksichtigen. Doch beim Buchen von einem Hausboot werden schon viele Dinge geklärt, also was jemand darf und was nicht. Allerdings wer sich vorher informiert, ist immer im Vorteil.

Was ist das Besondere auf einem Hausboot zu übernachten?

Viele Menschen suchen einfach einmal Ruhe und Entspannung, also weit weg vom sonstigen Alltag. Genau hierfür eignet sich ein Hausboot bestens, denn Wasser hat viele gute Eigenschaften. Das leichte Schaukeln des Bootes bewirkt schon, das sich jemand entspannen kann. Daher ist ein Urlaub auf dem Wasser somit die beste Therapie, um sich vom Alltagsstress zu erholen. Gerade abends wirkt sich das leichte Schaukeln positiv auf den Menschen aus. Es beruhigt und sorgt gleichzeitig für einen erholsamen Schlaf. Wobei die Natur so ebenfalls besser beobachtet werden kann. Alles sehen und das einmal aus einer anderen Perspektive, ist nur so auf dem Wasser möglich.

Darf man direkt vom Boot ins Wasser springen?

In der Regel ja, allerdings hängt dies immer davon ab, wo das Hausboot gerade ankert. Allerdings gibt es Gebiete, wo das ohne Probleme möglich ist. Hier sollten die Hinweise beachtet werden, denn auf dem Wasser gibt es wie auf der Straße Regeln. So wird wohl kaum jemand an einer Hauptverkehrsstraße auf die Straße springen. Daher ist es wichtig, wo das Hausboot ankert. Allerdings ist das in der Regel kein Problem, wenn das Hausboot an der richtigen Stelle liegt. Denn genau damit wird auch gerne Werbung gemacht. Somit kann diese Frage mit Ja beantwortet werden. Die meisten Hausboote haben für den bequemen Aufstieg zum Hausboot auch eine Leiter angebracht. Denn natürlich will jeder bei seinem Urlaub auch Baden gehen.

Ist es kälter auf dem Boot?

In der Regel ja, wobei das auch auf die Wassertemperatur ankommt. Ebenso ist es wichtig, ob das Hausboot gut isoliert ist. Gerade in sehr heißen Sommern, kühlt das Wasser auf angenehme Art und Weise. Dies macht sich natürlich auch auf den Hausboot bemerkbar. Allerdings ist das im Sommer eher angenehm, wenn es draußen sehr warm ist.

Kann man Seekrank werden?

Nun das hängt davon ab, wo das Hausboot vor Anker liegt. Sollte es gerade stürmisches Wetter geben, schaukelt das Hausboot natürlich mit. Unter diesen Umständen kann schon einmal jemand Seekrank werden. Allerdings, wenn jemand das Schaukeln auf dem Wasser überhaupt nicht gewöhnt ist, kann es die erste Zeit zu einem unangenehmen Gefühl in der Magengegend kommen. Doch normalerweise gewöhnt sich fast jeder Mensch daran. Somit ist eine Seekrankheit nicht unbedingt ausgeschlossen, doch an einem ruhigen See oder Fluss sollte das nicht der Fall sein. Außerdem ist das Festland immer noch in Sicht, was auf einer Kreuzfahrt anders ist. Hier werden aus diesem Grund viele Menschen zuerst Seekrank, was sich auch dort meistens wieder legt.

Brauche ich einen Bootsführerschein?

Da ein Hausboot normalerweise nicht schneller als 12 km/h fährt, ist hier kein Bootsführerschein nötig. Hausboote fahren auch deshalb so langsam, damit sich jeder mit der Steuerung vertraut machen kann. Somit ist es möglich, sich ein Hausboot zu mieten und dann auch einmal kleinere Fahrten damit zu unternehmen. Ein seriöser Hausboot Anbieter wird auf Ausnahmen hinweisen.

Typische Mietpreise pro Person und Übernachtung

Hier ist einmal alles ganz anders, denn es wird gleich das gesamte Hausboot gemietet. Somit ist der Preis nicht pro Person zu rechnen, sondern einfach pro Hausboot. Das Besondere daran, die gesamte Familie kann mit. In vielen Fällen darf sogar der Familienhund mit auf das Hausboot, was allerdings vorher abgeklärt werden muss. So eine Charter kostet pro Tag ca. 70 Euro, wobei es auf den Ort ankommt. Hier wurden aber nur Hausboote in Deutschland berücksichtigt, denn auch in Deutschland gibt es wunderschöne Gegenden. Hierzu gehört zum Beispiel die Mecklenburgische Seenplatte, wo es dann zusätzlich noch jede Menge gute Liegeplätze gibt. So kann direkt in der Nähe von einem Lokal geankert werden, um dann den Tag dort ausklingen zu lassen. Ebenso ist ein Frühstück im Lokal oder auf dem Hausboot möglich. Natürlich gibt es auch Hausboote die ca. 145 Euro am Tag kosten, was dann jeder für sich selbst entscheiden muss.

Langzeitmiete

Dies wird so nicht direkt angeboten, doch es gibt die Langzeitmiete. Meist wird der Preis pro Tag dann günstiger, was dann eher für einen längeren Urlaub sinnvoll ist. Wer sich noch nicht sicher ist, ob er wirklich für immer auf dem Wasser leben will, ist die Langzeitmiete erst einmal ein guter Test. Denn so kann schon einmal das Leben in einem Hausboot probiert werden, ohne sich gleich festlegen zu müssen. Einen direkten Preis für die Langzeitmiete gibt es somit also nicht, ist aber möglich. Hier muss mit dem Bootsbesitzer verhandelt werden, was allerdings meistens möglich sein dürfte.

Ein Hausboot selbst kaufen – lohnt sich das?

Wenn jemand wirklich auf dem Wasser leben möchte, ist ein Kauf sinnvoll. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Angebote, wobei es sogar gebrauchte Hausboote gibt. Wichtig ist hierbei, ob ein Führerschein benötigt wird oder nicht. Danach kann dann das jeweilige Angebot auswählen und sich dann das zukünftige zu Hause auf dem Wasser schon einmal anschauen. Somit kann sich der Kauf schon lohnen, wobei es sogar Angebote als Investment gibt.

Fazit

Wer einmal ganz anders Urlaub machen möchte, der ist mit einem Hausboot garantiert gut beraten. Es gibt jede Menge gute Angebote, vor allem hier in Deutschland. So muss niemand erst in den Flieger steigen, um sich einmal eine schöne Gegend anzuschauen. Die ganze Familie und sogar der Vierbeinige Freund können mit, ohne dass dies extra kostet. Anlegestellen gibt es ausreichend, um dann die Gegend einmal ganz ohne Zeitdruck zu besichtigen und zu erkunden. Somit ist Urlaub auf dem Hausboot sehr erholsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.