Sehenswürdigkeiten Bonn & Reisetipps

Jede Menge Sehenswürdigkeiten sorgen dafür, dass die Geschichte Bonns auch nach 2000 Jahren nicht in Vergessenheit geriet. Diese schöne ehemalige Hauptstadt Bonn liegt im Süden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Mit ihren 320’000 Einwohnern gehört sie zu den größeren Städten Deutschlands. 50 Jahre war Bonn die provisorische Bundeshauptstadt und bis ins Jahr 1999 war hier der Regierungssitz von Deutschland. Hier ist die Rede von einer Stadt mit einer Geschichte, die sich über 2000 Jahre lang zurück erstreckt. Sie punktet mit zahlreichen Museen und eins davon ist das Haus der Geschichte der BRD.

Sehenswürdigkeiten in Bonn

Haus der Geschichte

Das Haus der Geschichte ist das Museum, welches zu den meistbesuchten Deutschlands gehört. Hier kann der Besucher kostenlos einen Rundgang durch die bewegte Geschichte Deutschlands machen und so einen Einblick in das politische Geschehen beider Staaten von 1945 bis heute bekommen. Mit Stücken von der Berliner Mauer oder dem Haftbefehl Honeckers sind es insgesamt 7000 Originalausstellungsobjekte, die zu sehen sind. Immer wieder finden hier Sonderausstellungen statt, die eine Vielzahl an Besuchern lockt.

Bonner Münster

Ein weiteres Highlight in Bonn ist das Bonner Münster oder die Münsterbasilika.
– Bonner Münster ist eine katholische Kirche in Bonn, die im 11. Jahrhundert erbaut wurde. Im Jahr 1956 bekam sie den Titel „Basilica Minor“. 1050 wurde sie komplett abgerissen und anschließend neu gebaut. Sie überzeugt mit ihrer besonderen Architektur und ist eines der Wahrzeichen Bonns.

Geburtshaus Ludwig van Beethoven

Bonn wurde von Ludwig van Beethoven geliebt. Somit darf eine Besichtigung zum Geburtshaus nicht fehlen.
– Das Beethoven-Haus mit Steinfassade im barocken Stil befindet sich in der Nähe des Bertha-von-Sutter Platzes. In diesem kleinen Haus wurde 1770 das berühmteste Kind der Stadt geboren: Ludwig van Beethoven. Es ist seit dem Jahr 1889 als Museum hergerichtet worden. Hier hat man jede Menge Einblicke in das Leben des Komponisten während seiner Zeit in Bonn.

Remigiuskirche

Diese Sehenswürdigkeit kann mit der Remigiuskirche kombiniert werden, in welcher Ludwig van Beethoven schon im zarten Alter von 10 Jahren an der Orgel sass und zu der Frühmesse gespielt hat. Heute befindet sich hier sein Taufstein. Das Denkmal Beethovens steht auf dem Münsterplatz. Es ist eine schöne Erinnerung an den Komponisten und gehört zu den berühmtesten Wahrzeichen Bonns. Besonders schön ist hier ein Bummel an Weihnachten auf den angrenzenden Weihnachtsmarkt.

Freizeitparks

Die Stadt verfügt über viele Grünflächen. Eine davon ist der Freizeitpark Rheinaue.
– Der Freizeitpark Rheinaue ist für alle Naturliebhaber ein Muss. Er wurde 1979 in einen Landschaftspark umgewandelt. Heute wird dieser Erholungspark für verschiedene Anlässe, Feste sowie Trödelmärkte genutzt. In der Zeit vom März bis Oktober findet hier jeden dritten Samstag im Monat einer der größten Flohmärkte statt. Im Zentrum der Rheinaue steht der japanische Garten mit einer Freilichtbühne. Im Süden des Parks gibt es einige Sportplätze. Ganz toll ist der Blindengarten, welcher den Blinden und sehbehinderten mit duftenden Pflanzen ein eindrückliches Erlebnis bieten soll.

Die Pflanzenarten sind in Blindenschrift erläutert. Ebenso eindrücklich ist der künstliche Auensee, welcher über sechs Brücken überquert werden kann. Vielen verschiedenen Fischarten bietet der See Lebensraum. Auf Tretbooten kann man eine Bootsfahrt unternehmen und im Winter eignet er sich zum Schlittschuhlaufen.

Botanischer Garten

Auch die botanischen Gärten der Friedrich-Wilhelms-Universität haben eine eindrucksvolle Geschichte.
– Die Geschichte der botanischen Gärten geht zurück ins 16. Jahrhundert. Anstelle vom heutigen Garten stand einst ein altes Wasserschloss, welches im Besitz der Kölner Kurfürsten war. Danach wurde das Poppelsdorfer Schloss in einen gegliederten Bau, welcher mit vier Flügeln den Arkadenhof umschließt, umgewandelt. Mitte des 17. Jahrhunderts war das Schloss mit prachtvollen Renaissance-Garten umgeben. Heute ist es eine Gartenanlage im barocken Stil, welche um 1720 entstanden ist. Als 1818 die Universität gegründet wurde, ist er umgestaltet worden in einen wissenschaftlichen Garten.

Die Wegebezeichnungen lassen an berühmte Persönlichkeiten denken, die mit der Geschichte des Gartens verbunden sind. Heute ist hier das mineralogisch-petrologische Museum zu Hause. Der Garten ist einer der artenreichsten der Welt. Die Universität ist eine der Großen in Deutschland. Es ist eine Traditionsuniversität, welche sich international auf dem Gebiet Forschung einen Namen gemacht hat. Viele berühmte Persönlichkeiten durften hier studieren wie Heinrich Heine oder Karl Marx. Dieses alte Fürstenschloss steht unter Denkmalschutz. Der Hofgarten zählt bei den Studenten zu den beliebtesten Plätzen Bonns.

Altes Rathaus

Von grosser Bedeutung für die Stadt Bonn ist das alte Rathaus.
– Altes Rathaus steht am Bonner Marktplatz. Es wurde vom Hofbaumeister Michael Leveilly von 1737 bis 1738 im Rokoko Stil erbaut. Vollständig fertig wurde es aber erst um 1780. Seine Lage im Zentrum der Innenstadt, seine Funktion als städtischer Verwaltungssitz sowie die vergoldete Freitreppe ließen das alte Rathaus berühmt werden. Hier auf der Treppe sind schon einige bekannte Persönlichkeiten vor das Bonner Volk getreten. Einer von ihnen war John F. Kennedy.

Sterntor

Ein Tor in Bonn erinnert mächtig an das Mittelalter.
– Das Sterntor ist ein Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert. Ursprünglich war es in der Sternstraße zu finden, woher der Name auch stammt. Das allerdings wurde aus Platzmangel abgerissen. Von dieser Stadtbefestigung sind nur noch Reste vorhanden. Aus diesen wurde ein Ersatzbauwerk erbaut. Daran angelehnt ist 1900 an anderer Stelle ein neues erschafft worden.

Ist man romantisch veranlagt, so ist eine Tour zum romantischen Rhein eine einmalige Gelegenheit, Bonn und das Umland zu entdecken. – Der Rhein fließt auf etwa 14 km durch das Bonner Stadtgebiet. Eine dreistündige Tour, die eine Stadtführung und eine Schiffstour beinhaltet, bietet Aussichten auf viele Sehenswürdigkeiten. Nach der Einführung gibt es einen Rundgang durch Bonn und danach geht es weiter mit dem Schiff auf dem Rhein. Ein Ausflug mit der „weißen Flotte“ ist ein unvergleichliches Erlebnis, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Die Altstadt

Bleibt man auf dem romantischen Weg, so ist Bonns Altstadt ein Traum aus Rosa und Weiss.
– Im Frühling kann man sich hier verzaubern lassen: In Bonner Altstadt beginnt die Kirschblütensaison. Jeden Morgen eine neue Knospe, bis die Bäume sich in rosafarbene Träume verwandeln. Sind die Blütenblätter erst richtig offen, dann dauert es nicht lange und Bonn lockt nicht nur die Einheimischen in die Altstadt. Dieses Ereignis sollte man keineswegs verpassen.

Heinrichsblick

Will man Bonn von „oben“ erleben, dann sollte man unbedingt einen Aussichtspunkt aufsuchen, um auf die Stadt zu schauen. Hierfür eignet sich hervorragend der Heinrichsblick. Man kann das ganze Siebengebirge betrachten. Es ist ein idyllischer Ort und befindet sich an der Vulkanstraße. Doch hinter dem Heinrichsblick steckt eine schreckliche Geschichte: Ein junger Mann wurde hier unschuldig hingerichtet. Sein Name war Heinrich.

Essen und Trinken in Bonn

Schloss Rheinaue

Kulinarisch kommt man in Bonn in den Genuss leckerer Kostproben in ausgewählten Betrieben. Da die Stadt am Rhein liegt, finden sich da viele traditionelle rheinische Speisen. Die Tatsache, dass das Rheinland katholisch geprägt wurde, widerspiegelt sich in der Küche. Somit hat hier das Fleisch eine eher untergeordnete Rolle. Auf ziemlich jeder Speisekarte findet man den „Halven Hahn“. Wer glaubt, hier handle es sich um Hähnchen, liegt vollkommen falsch. Die Rede ist von einem Roggenbrötchen belegt mit Butter, sauren Gurken, Gouda und Senf.
„Himmel un Ääd“ (Himmel und Erde) ebenfalls ein rheinisches Gericht aus Kartoffelpüree und Apfelmuss. Wird in Kombination mit einer Blutwurst und gerösteten Zwiebeln serviert.
Was den bekannten „rheinischen Sauerbraten“ von anderen unterscheidet, ist die Soße. Hierfür werden Rosinen mit Süßmittel wie Apfelkraut oder Lebkuchen gemischt, um den spezifischen süßsauren Geschmack zu erreichen.

Zu Bonn gehören viele ausgezeichnete Restaurants. Hier einige Empfehlungen:
– Das „Brauhaus Böhnsch“ in der Sterntorbrücke verwöhnt Sie mit erstklassiger, hochqualitativer Hausmannskost und leckerem Bönnschbier.
– „Im Stiefel“ ist ein rustikales, gutbürgerliches Lokal im Stadtzentrum.
– „Zum Treppchen“ in Beuel-Pützchen ist ein nettes Lokal mit vielen Rheinischen sowie anderen Gerichten.
– „Maternus“ in Alt-Godesberg ist bekannt für seinen exzellenten Service und leckere Speisen.
– „Waldhäuschen“ ist ebenfalls ein gemütliches Restaurant mit uriger Atmosphäre im Kiefernweg, welches mit schmackhaftem Essen überzeugt.

Übernachten / Hotels & Pensionen

Auch mit Unterkünften steht Bonn den anderen Städten in nichts nach. Die Auswahl ist groß und vielfältig. Möchte man in der Nähe des Rheins übernachten, so ist das Hotel „Maritim“ zu empfehlen. Es ist ein elegantes Hotel, welches in Bad Godesberg zwischen dem Rhein und der Museumsmeile liegt. Ein optimaler Ausgangspunkt für einen Aufenthalt in der rheinischen Stadt.

Bonn Marriott“ Hotel befindet sich unweit des Kongresszentrums World Conference Center Bonn. Alle Zimmer sind klimatisiert. Für Entspannung sorgt die Sauna sowie das Hamam im Wellnessbereich des Hotels.

Hotel „Hilton“ beeindruckt mit erstklassigen Lage! Im Bonner Zentrum kann man auf der Terrasse die Aussicht auf den Rhein genießen. Dank der Nähe zum Stadtkern kann man die Sehenswürdigkeiten zu Fuß oder aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden.
Das „Ringhotel Rheinhotel Dreesen“ trumpft mit seiner ausgezeichneter Lage. Es befindet sich in Bad Godesberg am Rheinufer. Ein Familienbetrieb, der Gemütlichkeit vermittelt. Verwöhnt wird man mit regionalen sowie internationalen Gerichten. Die Mahlzeiten können saisonbedingt auf der Terrasse eingenommen werden, von wo man die imposante Aussicht hat auf das Siebengebirge. Der Rhein ladet zu Spaziergängen ein und mit dem Zug kommt man bequem in die Innenstadt Bonns.

Transport und Verkehr

Um alle diese Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Hotels zu finden, stehen öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung. Der Personennahverkehr wird in Bonn durch ein dichtes Straßenbahnnetz betrieben. Außerdem können umliegende Ortschaften mit der Bahn erreicht werden. Die Busse fahren im 20-Minuten-Takt durch die Stadt, nachts stündlich.

Fazit Bonn

Ob ein Besuch in einem der vielen Museen, ein Rundgang durch das Bundesviertel, eine gemütliche Fahrt auf dem Rhein oder einfach ein Bummel durch die Fußgängerzone: Bonn ist die Hauptstadt der Herzen! Auch wenn die die Kölner etwas anders sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.